Loch 8 (weiß) • Par 3 • 155/117 m.

Golfclub am alten Fliess: Immer unter Dampf

Der Golfclub Am Alten Fließ westlich von Köln bietet das volle Programm: 27 Bahnen, gleich zwei große Ranges und eine der besten Golfschulen des Landes. Was stört, ist ein übermächtiger Nachbar

Clubstory am alten am Fließ

Blick auf die Anlage des GC am alten Fließ.

Knackige Slogans sind ja gut, weil sie eine Idee oder ein Produkt kurz und knapp kennzeichen und so möglichst lange im Kopf bleiben. Man kann sich mit ihnen aber auch verrennen. Im Golfclub Am Alten Fliess zum Beispiel haben sie sich hierzu durchgerungen: Golf im Schatten des Kölner Doms! Hmmm. Nach meinen mehr als zehn Stunden auf der Anlage bei allerbestem Wetter kommt mir da was anderes in den Sinn. Was klingen würde wie: Golf im Dunst von Niederaußem!

Ich sehe sie förmlich zucken im Club, wenn sie diese Zeilen und den Bezug zum viel zu nahen Braunkohlekraftwerk Nieder- außem lesen. Und das aus ihrer Sicht verständlich, denn grundsätzlich haben sie hier in Bergheim-Fliesteden, so heißt diese Ecke westlich von Köln, eine spielerisch anspruchsvolle, großzügig angelegte und aufwändig gepflegte Anlage mit gleich 27 Löchern. Ein reizendes Gesamtpaket. Mich aber stören himmelhohe Wasserdampfwolken und Hochspannungsleitungen nun mal sehr; besonders dann, wenn sich der Resthimmel von Nordrhein-Westfalen in strahlendem Blau präsentiert.

Noch ein Nachteil, und damit hören wir auch auf mit der Meckerei: Das Restaurant macht nicht vor 10 Uhr auf, noch nicht einmal bei Turnieren. Wer also vor Runde noch frühstücken möchte, sollte das zu Hause, in Köln oder Bergheim machen. Die Lage in der kölschen Prärie bedeutet auch, dass man sein Taxi, so man es nach der Runde braucht, am besten schon vom 17. Abschlag bestellt. Als wir den Benz nach Ende unseres Tests bestellten, dauerte allein die Anfahrt rund 30 Minuten.

Kommen Sie also besser mit dem eigenen Auto. Dafür gibt es genügend Parkplätze, die, wie vornehm, mit Rasengittersteinen ausgelegt sind, durch die sattgrüne Halme ragen. Fairways fürs Fahrzeug famos. Und  es ist ein Beleg für die Mühe, die sie sich hier mit der gesamten Anlage geben. Der Pflegezustand ist vom Feinsten, auch nach starkem Regen zeigen sich Grüns und Fairways von der besten, weil festen Seite. Gerade die Grüns sind sensationell, haben das richtige Tempo für gute Golfer und sind so treu, wie man sich das wünscht. Wer die Kugel hier vorbeischiebt, war entweder zu faul, mal fix von beiden Seiten zu gucken (aber wirklich fix, bitte), weil sich viele Grüns durch bemerkenswerte Breaks auszeichnen. Oder er hat schlecht geputtet. Soll ja mal vorkommen.

Es kommt auch vor, dass man sich als Gast nicht gleich entscheiden kann, welche der drei 9-Löcher-Schleifen die schönste ist, welche zwei sich am besten zu einer großen Runde fügen. Alle drei bieten spielerische Abwechslung und sportlichen Anspruch;  hier spürt man deutlich die Handschrift von Kurt Rossknecht, der nicht umsonst zu den begehrtesten Platzbauern der Republik zählt. Rossknecht hat die Kurse Weiß, Gelb und Rot so gezeichnet, dass sie sich unterwegs mindestens einmal begegnen. Für Gäste (und Tester) bei ihrem ersten Besuch der Hinweis darauf, dass es auf den insgesamt 120 Hekar noch viel zu entdecken gibt.