Bahn 14 Par 3

Der Pionier vom Peloponnes

Von Dagmar Kaske

In einem Land, das von der Staatsverschuldung schwer gebeutelt ist, erwartet wohl kaum jemand ein luxuriöses Golfresort. Und noch viel weniger, dass es in diesem Jahr in Griechenland eröffnet wurde. Wie dem auch sei: Es scheint eine glückliche Fügung zu sein, dass sich der griechische Reeder Vassilis Constantakopoulos (74) am südlichen Zipfel des Peloponnes seinen Lebenstraum erfüllte. Ende Mai eröffnete er das Golfresort Costa Navarino und läutete damit eine neue Tourismusära seiner Heimat ein.
Unser Ziel ist weg vom Massentourismus und hin zum Qualitätstourismus, sagt der griechische Tourismusdirektor Panagiotis Skordas über die Zukunftsstrategie seines Landes. Genau diesen Impuls hat Kapitän Vassilis, wie Constakopoulos an der Costa Navarino genannt wird, gesetzt. Der Inhaber der Costamare Shipping Company, eine der weltgrößten Containerschiff-Reedereien in Familienbesitz, hat einen Teil seines Privatvermögens auf dem Festland in ein Golfresort gesteckt. Rund 550 Millionen Euro Eigenkapital soll der Reeder in das insgesamt 1,5 Milliarden teure Mammut-Projekt der 1.300 Hektar großen Golfdestination investiert haben. Mein Vater wollte die wunderschöne Landschaft seiner Heimat Messenien für die Zukunft erhalten und vor Bausünden schützen, sagt Achilles Constakopoulos.
Mit Abschluss der ersten von vier Bauphasen stehen die Starwood-Hotels The Romanos und The Westin für einen exklusiven Golfurlaub am Ionischen Meer offen. Der eindrucksvolle The Dunes Course, ein 18-Löcher-Championship-Platz, umschließt die gesamte Anlage.
In ein paar Jahren sollen insgesamt vier 18-Löcher-Plätze, elf Luxushotels, zahlreiche Restaurants, Geschäfte und eine eigene Marina neue Zielgruppen aus aller Welt ansprechen.

Mit seinem Projekt treibt Kapitän Vassilis das bisher stiefmütterlich behandelte Kapitel Golf in seinem Land klar voran. Nur wenige Golftouristen hatten Griechenland bisher als Ziel auf ihren Reiserouten, was bei insgesamt sechs Plätzen nicht verwundert. Der griechische Golfverband, Hellenic Golf Fedderation, zählt gerade mal 600 Mitglieder. Daher hofft Constakopoulos, mit seinem Vorzeigeresort eine Vorreiterposition für ganz Griechenland einzunehmen.  
Der The Dunes Course wurde von Bernhard Langer in Zusammenarbeit mit dem European Golf Design gestaltet. Wie groß Langers Input tatsächlich war, bleibt dahingestellt. Fest steht, dass die weitläufige Anlage ein Aufatmen für den Golfsport in Griechenland bedeutet. Die pfeilschnellen, stark ondulierten Grüns gleichen einer spiegelglatten Eisbahn. Topfbunker fordern so manchen Zusatzschlag. Je vier Abschlagmarkierungen bieten Herausforderungen für schwächere sowie sehr gute Golfer.
Nach der Runde lockt der zauberhafte Ausblick von der Terrasse des 3.500 Quadratmeter großen Clubhauses, das oberhalb der zweiten Neun thront, auf das Meer. Wer sich lieber an archäologischen Funden laben möchte, findet an Bahn 15 interessante Ausgrabungen. Beim Bau des Platzes arbeiteten wir mit Archäologen zusammen und haben interessante Entdeckungen gemacht, sagt Harry Zervos, Golfdirektor an der Costa Navarino. Professoren analysieren momentan, unter Zeltplanen vor neugierigen Blicken geschützt, die tausend Jahre alten Funde. Wir wollen diese Schätze auf dem Platz später der Öffentlichkeit präsentieren, sagt Zervos.  
Auch The Bay Course, der nächste Golfplatz, scheint ein Leckerbissen zu werden. Robert Trent Jones II gestaltete die 18 Bahnen an der Navarino Bucht, wo Griechenland 1827 in der Schlacht bei Navarino seine Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich erlangte. Der Parcours schlängelt sich durch Wälder, über Canyons und entlang der Wasserlinie. 2012 soll der Platz eröffnet werden.

Um sein Land zu schützen, hat Kapitän Vassilis keine Kosten und Mühen gescheut. Während der ersten Bauphase ließ er die hunderte Jahre alten Olivenbäume Symbole der Region umpflanzen. Es ist das größte Baumverpflanzungsprojekt Europas, sagt Vassilis Karakousis, Manager für Umwelt und Nachhaltigkeit an der Costa Navarino. Nach Abschluss der vierten Bauphase sollen insgesamt 16.000 Olivenbäume und 8.000 Zitronenbäume den Standort gewechselt haben, betont er. Wieder zurückgepflanzt, betten die knorrigen Bäume die Fairways und Hotelanlagen in die Landschaft ein, ohne den Charakter des Küstenstreifens optisch zu stören. Zehn Prozent des gesamten Investitionsvolumens kamen für ein optimiertes Bewässerungssystem zum Einsatz, sagt Karakousis. Dafür wurden zwei Wasserreservats im nahe gelegenen Dorf Karisfano angelegt, die insgesamt 800.000 Kubikmeter Wasser aus den Bergen auffangen und für die Bewässerung der Golfplätze sorgen.    
Bisher döste der Landstrich an der Küste Messeniens vor sich hin. Mein Vater wollte verhindern, dass es den jüngeren Leuten hier so geht wie ihm früher, und in die Großstadt umsiedeln müssen, sagt Achilles Constakopoulos. Daher wird das 2.000 Köpfe starke Personal überwiegend aus der Region rekrutiert. Eine neue Infrastruktur soll für eine schnellere Anbindung an den Flughafen Kalamata und an Athen sorgen. Ein Streckenabschnitt der Autobahn ist fertiggestellt. In ein paar Jahren soll die Costa Navarino für die Hauptstädter in zwei Stunden erreichbar sein.
Kapitän Vassilis hat den ersten Teil seines Traums verwirklicht. Jetzt nimmt sein Sohn Achilles das Ruder in die Hand und muss die Costa Navarino durch die raue und ungewisse griechische Wirtschaftswelt in den sicheren Hafen steuern.

Informationen Costa Navarino, Griechenland

Zur Region: Costa Navarino liegt in der Region Messenien, auf der griechischen Halbinsel Peloponnes. Die Verwaltungshauptstadt ist Kalamata.
Anreise: Von Frankfurt mit Aegean Airlines über Athen nach Kalamata (www.aegean.com). Airberlin fliegt von Nürnberg direkt nach Kalamata (www.airberlin.com). Von dort mit dem Mietwagen in 50 Minuten an die Costa Navarino.
Unterkünfte: Zu empfehlen ist das im Mai 2010 eröffnete 5-Sterne-Resort The Romanos aus dem Portfolio der The Luxury Collection. Weitläufige Anlage mit großzügigen sandfarbenen Gebäuden. Mittelpunkt des Resorts ist die offene Empfangshalle mit Blick über eine atemberaubende Poolanlage zum Meer. Jeder der Infinity Rooms hat einen 23 qm großen Privatpool. Infos unter: www.romanoscostanavarino.com
Weitere Unterkünfte:Für Familien mit Kindern ist das legerere 5-Sterne-Hotel The Westin unmittelbar neben dem The Romanos zu empfehlen. Die Kleinen finden in einer Oase für Kinder von 1 bis 12 Jahren ein Paradies aus Spielplatz, Wasserrutschen, Kino, Bowlingbahn und einer Basketballhalle. Ausgebildete Erzieher sorgen für ein Animationsprogramm und Ganztagsbetreuung.
Strände: Die Bucht von Voidokilia gehört zu den bezaubernsten Sandstränden Griechenlands. Gleich einen Abstecher zur Burg Paleokastro und zu der Höhle des Nestor an der südlichen Spitze der Bucht unternehmen.
Ausflüge: Das Fischerdorf Pylos mit kleinem Hafen und dem belebten Marktplatz lädt zum Schlendern durch die Gassen ein. Zum Mittag- oder Abendessen sollten Sie ins fünf Kilometer entfernte Mesochori fahren. Im Restaurant Trichordo serviert Panagiotis Kanelopoulos fantastische Köstlichkeiten der Region unbedingt alle Vorspeisen probieren. Reservierungen unter: 0030/6945/42 86 99.
Weitere Infos: www.costanavarino.com oder www.arabellastarwood.de.

The Dunes Course
4 Sterne
Adresse: Costa Navarino,24001 Messinia, Griechenland
Tel.: 0030/(0)27230/902 00
www.costanavarino.com
Platz: 18 Löcher, Par 72, 5.853 m (gelb)/4.959 m (rot)
Greenfee: 95 Euro,85 Euro (Resortgäste),60 Euro (Sunsettarif)
Fazit: Schnelle Grüns, die durch größere Wellen und feine Ondulationen eine gewaltige Herausforderung darstellen.