Castle Course.

St. Andrews: Im Wandel der Zeit

Von Sven Hanfft

Als The Open Championship zuletzt 2005 (Sieger: Tiger Woods) in St. Andrews ausgetragen wurde, maß das weltberühmte Road Hole 422 Meter. Exakt die Länge, die das vorletzte Loch des legendären Old Course auch schon vor über 100 Jahren maß. Dabei hatte doch schon Henry Cotton 1964 im Vorfeld der British Open – wie wir Deutschen das Major-Turnier der Einfachheit halber gerne nennen – empfohlen, den Abschlag zu versetzen: „Ich würde das Tee direkt hinter die Bahnlinie auf den anderen Platz setzen. Das würde den Drive zu einer echten Herausforderung machen“, so der dreifache Open-Champion (1934, 1937 und 1948).

Die Bahnlinie ist längst verlegt, und wo einst der Eden Course verlief, befindet sich heute eine Übungsrange. Und zum 150. Jahrestag der Open Championship haben sie sich beim veranstaltenden R&A und Ausrichter St. Andrews Links Trust ganz offensichtlich an die Worte Cottons erinnert. Das Par 4 wird um knapp 30 Meter auf insgesamt 448 Meter verlängert. „Wir haben festgestellt, dass die Furcht vor der Straße hinter dem Grün und vor dem Road Hole Bunker bei den Spielern nachgelassen hat“, begründet Alan McGregor, Chief Executive of St. Andrews Links Trust, den Anbau eines neuen Championshiptees. „Es werden heute einfach kürzere Eisen ins Grün geschlagen und die Hindernisse damit immer häufiger aus dem Spiel genommen.“

Das neue Tee

Das neue Tee wird künftig seitlich versetzt auf gleicher Höhe mit dem 16. Grün liegen. Und wird vermutlich nur bei Profiturnieren in Betrieb genommen, alles andere dürfte für den Millennium Wing des Old Course Hotels und für die Gäste des brandneuen Rooftop Deck zu gefährlich sein.

Womit wir bei einer weiteren neuen Attraktion in St. Andrews wären. Die Sonnenterrasse des Old Course Hotels bietet den genialsten Blick über den Old Course. Und Angst vor verzogenen Amateurdrives muss man auch nicht haben. Der Gast sitzt hinter Panzerglas.

Überhaupt hat das Old Course Hotel mit dem amerikanischen Besitzer  Herb Kohler (seit 2004)  einen frischeren, lebendigeren Charakter bekommen. Der Sanitäreinrichter Kohler aus Wisconsin hat u. a. die Bäder erneuert, das Spa ausgebaut und die Fenster in der legendären Road Hole-Bar im vierten Stock bis zum Boden verlängert.

Und dem zum Hotel gehörigen Dukes Course außerhalb der Stadt im Craigtoun Park hat er auch noch gleich ein Redesign verpassen lassen. Verantwortlich dafür zeichnete der ehemalige Pete Dye-Schüler Tim Liddy. Er kreierte mit den Löchern 16 (Par 3), 17 und 18 (beide Par 4) ein komplett neues (besseres) Finale, überarbeitete die Grüns 1, 9, 13, 14, 15 und wertete den traumhaft gelegenen Heideplatz mit einem neuen Bunkerdesign auf. Mit dem Ergebnis, dass der ursprünglich von Peter Thompson entworfene Platz im britischen Top 100-Ranking von 44 auf 37 gestiegen ist.

Kevin Costner hat Interesse

Milliardär Kohler (70) hat Gefallen an St. Andrews gefunden. Sein jüngster Coup: Er hat die 115 Jahre alte, total heruntergekommene Hamilton Hall, direkt hinter dem 18. Grün des Old Course, für elf Millionen Pfund erstanden. Sein Plan ist es, in das ehemalige Hotel und spätere Studentenwohnheim 26 Luxusappartements zu bauen. Zu den ersten Interessenten sollen Donald Trump und Kevin Costner gehören. In den Kauf einer Luxusimmobilie sollen Spa- und Golfmitgliedschaften für das Old Course Hotel und den Dukes Course sowie Wochenaufenthalte in Kohlers Privatclub Riverbend in Wisconsin inkludiert werden.

Kohler ist überzeugt, ein wirtschaftlich rentables Produkt zu schaffen, dass den Ruf von St. Andrews als führende Golfdestination der Welt weiter stärkt. In aller Munde ist spätestens seit seiner Eröffnung am 28. Juni 2008 der siebte Platz des St. Andrews Links Trust, der Castle Course. 16 der weltweit bekanntesten Architekten (u. a. Tom Fazio, Jack Nicklaus, Greg Norman und Nick Faldo) sollen sich für den Bau des Prestigeobjekts beworben haben. Den Zuschlag erhielt der aufstrebende Schotte David McLay Kidd (42), der für modernes Links Course Design steht und sich bereits mit Bandon Dunes in Oregon einen Ruf von Welt erarbeitet hat.

Allein die Lage des 90-Hektar-Areals außerhalb der Stadt auf den Klippen der St. Andrews Bay ist spektakulär. Nicht weniger als sieben Grüns liegen direkt oberhalb der Nordsee. Von fast jedem Fleck des Platzes hat man einen tollen Blick auf die See, die Stadt St. Andrews und den Old Course. Von Tee zu Grün hat McLay Kidd einen überragenden Platz gebaut, nur auf den Grüns ist teilweise die Fantasie mit ihm durchgegangen. Mindestens vier Grüns (3, 4, 10 und 14) sind nahezu unspielbar zumindest mit der Zwei-Putt-Strategie. Eine Meinung, die auch die lokalen Mitglieder teilen und der Heimat des Golfsports im Wandel der Zeit nicht nur positive Kritik einbringt.

Infos St. Andrews

Anreise: Direktflüge aus Deutschland nach Glasgow und Edinburgh bieten Ryanair, Lufthansa und British Airways an. Von Edinburgh sind es noch 83 Kilometer (ca. eine Autostunde) nach St. Andrews, von Glasgow sind es noch 160 Kilometer.

The Open: Die älteste offene Golfmeisterschaft der Welt findet 2010 vom 15. bis 18. Juli zum 28. Mal in St. Andrews auf dem Old Course statt. Vom 11. bis 14. Juli sind die Trainingstage, für die bereits Eintritt verlangt wird. Die Preise sind von Sonntag bis Mittwoch gestaffelt (15 bis 40 Pfund). Für die vier
Turniertage kostet eine Erwachsenen-Tageskarte 60 Pfund. Die Dauerkarte wird für 200 Pfund angeboten. Kinder unter 16 Jahre haben in Begleitung eines Erwachsenen freien Eintritt. Kartenbestellungen unter www.opengolf.com

Unterkünfte: Hotelzimmer, Wohnungen, Häuser (für bis zu 10 Personen) können inklusive Eintrittskarten gebucht werden unter: www.standrews2010open.com

Reise-Experte: Hayes Golfreisen hat sich u. a. auf die Destination Schottland spezialisiert. Reiseangebot:
Vier Übernachtungen mit Frühstück im DZ im Fünf-Sterne-Hotel Fairmont St. Andrews inklusive Mietwagen und zwei Greenfees (The Castle Course und Torrance Links) für 849 Euro pro Person. Das Angebot gilt für den Zeitraum Mai bis Oktober 2010. HAYES Golfreisen, Hauptstr. 42, 65719 Hofheim; Tel.: 06192/96 19 65; E-Mail: info@hayesgolf.de; www.hayesgolfreisen.de

Währung: Britisches Pfund (NAD). 1 Euro 1,13 Pfund.

Weitere Informationen: Visit Scotland: Tel.: +44/131/332 24 33; www.visitscotland.com; www.standrews.org.uk; www.golfscotland.de