Bernhard Langer fällt nach der dritten Runde zurück

Langer fällt in St. Andrews weit zurück

Golf-Idol Bernhard Langer (Anhausen) hat bei der 144. British Open nach einer schwachen dritten Runde die angestrebte Verbesserung klar verfehlt. Der zweimalige Major-Sieger spielte auf dem Old Course im schottischen St. Andrews nur eine 73, blieb damit einen Schlag über dem Platzstandard und fiel im Tableau sogar weiter zurück.

Deutschlands Topgolfer Martin Kaymer (Mettmann) hatte zu diesem Zeitpunkt seine Runde gerade erst in Angriff genommen – und gehofft, dass ihm eine ähnlich starke Leistung gelingt wie etwa Jim Furyk. Der US-Amerikaner spielte eine 66 und damit so gut wie bis dato keiner der in Klubhaus angekommenen Teilnehmer.

Eigentlich hätte am Sonntagabend bereits der Sieger des ältesten noch ausgespielten Turniers gekürt werden sollen. Da jedoch am Samstag starke Winde nur die Beendigung des am Vortag wegen Regens und Dunkelheit unterbrochenen zweiten Durchgangs erlaubten, verlängert sich „The Open“ zum zweiten Mal in der Geschichte des Wettbewerbs um 24 Stunden. 1988 war die Entscheidung über den Sieg auch erst am Montag gefallen.