GOLF-GBR-OPEN

Debakel für Tiger, Spieth vorne dabei

Golfstar Jordan Spieth hat zum Auftakt der 144. British Open erneut seine Klasse unter Beweis gestellt, Tiger Woods dagegen sein nächstes Debakel erlebt. Der amtierende US-Masters- und US-Open-Champion Spieth spielte auf dem legendären Old Course im schottischen St. Andrews eine starke 67 und blieb damit fünf Schläge unter dem Platzstandard. Dem 21-jährigen Spieth könnte mit einem Erfolg beim dritten Major des Jahres der dritte Schritt zum Grand Slam gelingen, den noch kein Golfer erreicht hat.

Spieth legt eine gute erste Runde in St. Andrews hin

Jordan Spieth legte eine gute erste Runde in St. Andrews hin

Die Führung wird Spieth am Ende des ersten Tages aber nicht übernehmen. Als der Texaner und gut 50 weitere Golfer das Klubhaus erreicht hatten, lag Dustin Johnson mit 65 Schlägen an der Spitze des äußerst stark spielenden Feldes. Der US-Amerikaner war bei der US Open hinter Spieth Zweiter geworden.

Bei Tiger Woods lief wieder nix zusammen

Das nächste Kapitel seiner schier unendlichen Leidensgeschichte schrieb unterdessen der 14-malige Major-Champion Woods. Der außer Form geratene Kalifornier musste auf dem ältesten noch bespielten Golfkurs der Welt eine 76 quittieren. Nur ein kleines Wunder kann dem 39-Jährigen damit noch zur Qualifikation für das Wochenende der mit 9,2 Millionen Dollar dotierten Veranstaltung helfen.

Dabei gab sich Woods vor dem Start noch selbstbewusst und hoffnungsvoll. „Ich habe das Gefühl, dass sich mein Körper endgültig von den Strapazen der vergangenen Jahre erholt hat“, sagte Woods vor dem Beginn der 144. British Open im schottischen St. Andrews: „Ich freue mich. Der Kurs ist brillant und man kann ihn in unterschiedlichen Varianten bewältigen.“

Schauen Sie sich das Video an: Schwunganalyse von Jordan Spieth

Schauen Sie sich das Video an: The Open Championship