Erster Sieg für Björn Stromsky.

Der erste Sieg: Björn Stromsky gewinnt die Gloria Old Course Classic

Beim deutschen Dreifach-Erfolg konnten allerdings wie schon beim Tour-Auftakt in Belek vor einer Woche nur zwei Runden gespielt werden: Heftige Regenfälle in der Nacht vor und am Morgen der Finalrunde setzten Fairways, Grüns und Bunker unter Wasser und machten den Platz am geplanten dritten Turniertag unbespielbar.
Belek/Türkei: Da ging wirklich gar nichts! Schon morgens um 6:30 Uhr war nicht daran zu denken zu spielen, alles stand unter Wasser. Und danach fing es erst richtig heftig an zu regnen ohne Aussicht auf Besserung. So schwer es Turnierdirektor Ka-riem Baraka fiel, auch das zweite Turnier der EPD Tour 2012 zu verkürzen: Es blieb keine andere Wahl. Der Platz des Gloria Old Course glich am Mittwochmorgen einer Seenlandschaft, und die Schleusen des Himmels blieben den ganzen Vormittag über weit offen. Dass dennoch auch bereits nach zwei Runden ein Sieger gekürt werden konnte, lag an der starken Vorstellung von Björn Stromsky in den ersten beiden Durchgängen. In Runde 1 gelang dem Profi aus Ravenstein, der seine dritte Saison auf der EPD Tour spielt, mit 68 Schlägen das beste Resultat des Tages. Gutes Spiel auf den Grüns war die Grundlage zum Erfolg, und mit einer 72 am zweiten Tag bewahrte sich Stromsky, der von PGA Golfprofessional Markus Reil trainiert wird, seinen Vorsprung. Neu-Profi Anton Kirstein und Routinier Daniel Wünsche auf den Plätzen 2 und 3 sorg-ten für einen deutschen Dreifach-Erfolg. Rang 4 teilten sich mit jeweils 1 unter Par Ma-ximilian Kramer sowie der Engländer Grant Jackson und Marek Novy aus Tschechien.
Ich habe mich gut auf diese Saison vorbereitet und hatte von Beginn an ein gutes Gefühl, so Stromsky nach dem ersten Sieg seiner Profikarriere. Dank der 5000 Euro Preisgeld und des überstandenen Cuts in der Vorwoche ist der 22-Jährige nun auch die neue Nummer 1 der EPD Tour Order of Merit. Mit der Sueno Dunes Classic steht vom 29. bis 31. Januar das dritte von vier Turnieren in diesem Jahr in Belek auf dem Programm, und die Spieler wie auch Turnierdirektor Kariem Baraka hoffen, dass die Entscheidung über den Turniersieg dort nach drei Runden fällt (www.epdtour.de).