heisele-perrier_fleesensee-repraesentant_bernhardvoss_christianbaunsoe_turierdirektor_kariembaraka.JPG

Erster Sieg für Christian Baunsoe am Fleesensee

Er strahlte über das ganze Gesicht, pure Freude war da zu sehen, als er den letzten Putt versenkt hatte und als Champion der Land Fleesensee Classic 2012 fest stand. Gleich am ersten Extra-Loch hatte Christian Baunsoe das Play-off gegen Sebastian Heisele für sich entschieden, mit vier Schlägen das sichere Par an diesem 18. Loch des TUI Golf Course in Göhren-Lebbin gespielt. Heiseles Abschlag war nach 260 Metern unglücklich im Fairway-Bunker auf der linken Seite gelandet, von dort schaffte der Deutsche nur noch das Bogey. Zuvor hatten beide Spieler fehlerfreie Finalrunden gezeigt. Heisele stellte mit einer 65 auf 16 unter Par (68, 67, 65), Baunsoe beendete Durchgang 3 mit 67 Schlägen (70, 63, 67/-16). Doch bereits da deutete sich an, dass dies einfach der Tag des Dänen war, dieser 7. Juni 2012 im Golf & Country Club Fleesensee: Auf den letzten drei Löchern spielte sich der Mann aus Kopenhagen mit drei Birdies ins Stechen. An 16 und 17 lochte er sicher aus zwei beziehungsweise sechs Metern ein, am 18. Grün dann Dramatik pur: Nach dem zweiten Schlag eigentlich hoffnungslos im tiefen Rough, pitchte er von dort aus rund 30 Metern zum Birdie ein! Das war wirklich unglaublich, das war der Schlag meines Lebens, so Baunsoe. Ich habe den Ball die ganze Woche über sehr gut getroffen, aber da war natürlich viel Glück dabei. Die Grundlage für den Erfolg hatte er am zweiten Tag mit einer 63er Runde gelegt, als er drei Eagle spielte. Der erste Sieg ist der schwerste, so Baunsoe, auf den habe ich lange warten müssen. Ich denke, jetzt werden noch einige kommen.

Für den Dänen, der seit 2011 auf der EPD Tour spielt, ist es bereits der zweite Anlauf ins Leben als Playing Professional. Vor acht Jahren versuchte er sich schon einmal auf der EPD Tour und der Nordic League, engagierte sich dann aber vorerst doch im elterlichen Malereibetrieb. Nun ist er zurück auf der EPD Tour und zeichnet sportliche Erfolge auf der mit Abstand bestorganisierten Satellite Tour (Baunsoe).

Revanche für die knappe Niederlage kann Sebastian Heisele schon kommende Woche nehmen: Dann gastiert die EPD Tour bei der Schloss Moyland Classic in Bedburg-Hau (15. 17. Juni). Ein Turnier, an das Heisele allerbeste Erinnerungen hat: 2011, damals noch Amateur, gewann er dort im Stechen gegen Christoph Günther (www.epdtour.de).