arosa-scharmuetzelsee-presse-siegerehrung

Faldo Series Germany Championship: Zum ersten Mal gewinnt ein Mädchen

Bei der 6. Faldo Series zeigten 119 junge Golfspieler ihr Talent auf dem Faldo Course Berlin und mit Gesamtsiegerin Verena Gimmy gewinnt zum ersten Mal ein Mädchen

Besser konnte es nicht sein: Spiel, Spaß und Sonne – so lautete das Motto der Players‘ Party der 6. Faldo Series Germany Championship am vergangenen Dienstagabend und passte perfekt zur Gesamtveranstaltung. Bei höchstsommerlichen Temperaturen von 35 Grad fand die Turnierserie bereits zum 6. Mal in Folge im A-ROSA Scharmützelsee statt. Auf dem Faldo Course Berlin traten 119 begabte Golf-Nachwuchsspieler trotz der großen Hitze mit Herzblut und großem Elan an und stellten ihr Können unter Beweis. Dabei schnupperten sie auch den Duft von großer Golfbühne: Denn mit dem Faldo Course Berlin hat sich das A-ROSA Scharmützelsee als Austragungsort für den Ryder Cup 2022 beworben.

Zur fröhlich-guten Stimmung trugen auch zwei prominente Persönlichkeiten bei. Zum einen war Keith Wood, persönlicher Pro von Sir Nick Faldo, extra nach Bad Saarow gereist und freute sich, die Junggolfer mit Rat & Tat zu unterstützen. Ebenso in Bad Saarow eingetroffen war Matthew Faldo, Sir Nick Faldos Sohn und Caddy. Er hatte eine besonders schöne Nachricht im Gepäck und verkündete, dass zum ersten Mal auch das „Grand Final“ der Faldo Series in Deutschland stattfindet und auf dem Faldo Course Berlin ausgetragen werden wird. Somit können alle deutschen Teilnehmer eindeutig einen Heimvorteil genießen.

Die Gewinner der 6. Faldo Series Germany Championship

Letztes Jahr war sie bereits Beste ihrer Alterskategorie (Juniorinnen bis 21 Jahre), dieses Mal – ihre bereits 5. Teilnahme an der Faldo Series – konnte sie gleich den Gesamtsieg für sich entscheiden und ging dabei als erste weibliche Gewinnerin überhaupt hervor: Verena Gimmy vom Golf Club Hummelbachaue holte gestern den Pokal mit hervorragenden Runden von 71 und 68 und damit einem Gesamtergebnis von 5 unter Par. „Ich freue mich sehr, dass ich bei meiner letzten möglichen Teilnahme als erstes Mädchen überhaupt den Gesamtsieg erringen konnte. Der Faldo Course fühlt sich für mich schon fast wie ein Heimatplatz an. Toll, dass nun auch das Finale hier stattfindet und die Gewinnchancen für uns Deutsche damit steigen.“

Bei den „Mädchen bis 16 Jahren“ hat Anna Elisabeth Ruffert, ebensfalls vom Golf Club Hummelbachaue und damit Mannschaftskollegin von Verena Gimmy, mit Runden von 70 und 72 (Gesamt -2) und damit dem geteilten 2. Rang in der Gesamtwertung gewonnen. Die beiden Clubkameradinnen werden beim Finale Ende September gemeinsam versuchen, das internationale Feld aufzumischen.

Auch der Sieger der Kategorie „Junioren bis 21“, Julian Ballmann, schloss das Turnier mit einem Gesamtergebnis von -2 (71/71) ab. Er konnte seine beiden Clubkollegen aus Mannheim-Viernheim, Maximilian Oelfke und Lukas Köble, auf die Plätze zwei und drei verdrängen.

Seinen Heimvorteil ausgenutzt hat Nikolai Schaffrath aus dem G&LC Berlin-Wannsee: Er gewann mit konstanten Runden von 71 und 71 und damit ebenso einem Gesamtergebnis  von 2 unter Par in seiner Kategorie „Jungen bis 16 Jahren“ mit vier Schlägen Vorsprung.

Er ist schon ein „alter Hase“: Felix Bode, Gesamtsieger 2013, gewann dieses Mal zumindest seine Kategorie „Jungen bis 18 Jahren“ – und das dafür mit sechs Schlägen Vorsprung und Runden von 74 und 72 (+2).

Sir Nick Faldo ließ es sich nicht nehmen, aus der Ferne zu gratulieren und über seinen Sohn Matt allen seine Glückwünsche auszusprechen. Er zeigt sich ob der vielen Talente und tollen Ergebnisse rundum begeistert: „Auch die 6. Auflage der Germany Championship war wieder ein hervorragend organisiertes Turnier, weshalb wir uns als Faldo Team besonders freuen, dass nun auch das Finale hier stattfinden wird. Es ist beeindruckend zu sehen, wie sich das Spielerfeld dieses Turniers in den letzten Jahren entwickelt hat.“

Vanessa Herbon, Direktorin Golf & Sport bei A-ROSA, ist stolz auf das A-ROSA Team und die vielen Helfer: „Sie haben es zusammen wieder geschafft, ein solch grandioses Event für die rund 120 jugendlichen Talente auf die Beine zu stellen.“ Auch sei sie schon jetzt voller Vorfreude auf das Finale, „natürlich in der Hoffnung, dass die Gewinner der Germany Championship sich auch final durchsetzen – und dann vielleicht sogar in sieben Jahren beim Ryder Cup hier auftreten.“

Das Grand Final der 6. Faldo Series Germany Championship

Gerade haben sich die deutschen Finalisten ihren Sieg erspielt, da ist die nächste Etappe schon in Sicht: Vom 29. September bis 1. Oktober findet das „Grand Final“ der Faldo Series statt, zum ersten Mal auf dem Faldo Course Berlin im A-ROSA Scharmützelsee. Dann treffen alle Gewinner der internationalen Turnierserie – von Südamerika, USA, Europa und Asien –  aufeinander, trainieren zwei Tage zusammen mit Sir Nick Faldo und spielen dann um den Endsieg. Die beiden Gewinner erwartet eine unglaubliche Chance: eine Spielberechtigung bei einem Profiturnier auf der European Tour – persönlich überreicht vom 6-maligen Major-Sieger und Initiator der Series Sir Nick Faldo.

 

Früh übt sich – der FSK Kinderschnupperkurs

Auch er gehört fest zum Programm der Faldo Series Germany Championship, der FSK Schnupperkurs für Kinder aus der Region. 20 junge Golfinteressierte kamen am Mittwoch ins Resort und hatten während ihrer Ferien die Gelegenheit, erste Abschläge zu üben und Erfahrungen auf dem Grün zu sammeln. Keith Wood und Jonas Golz, Golftrainer bei A-ROSA, gaben wertvolle Tipps und Tricks rund um Ball, Schläger und Haltung. „Vielleicht legen wir hier ja den Grundstein für zukünftige Golferkarrieren“, so Vanessa Herbon erfreut.

Zur Faldo Series:

Die internationale Turnierserie Faldo Series wurde von Weltklassegolfer Sir Nick Faldo ins Leben gerufen – mit dem Ziel, den Golfsport zu fördern und eine neue Generation von Talenten zu entwickeln. Inzwischen nehmen an den Faldo Series jährlich rund 7.000 ambitionierte Junggolfer im Alter bis zu 21 Jahren in 30 Ländern teil.

Ein großes Dankeschön gilt den Partnern FSK sowie dem Sporting Club Berlin und Coca Cola.

Weitere Informationen