Golf-Idol Langer sieht sich weiter konkurrenzfähig

Golf-Idol Langer: „Kann nach wie vor mit den Allerbesten vorne mitspielen“

München (SID) – Deutschlands Golf-Idol Bernhard Langer (Anhausen) zählt sich selbst noch lange nicht zum alten Eisen. „Ich kann nach wie vor mit den Allerbesten vorne mitspielen. Selbst auf den langen Plätzen wie dem Augusta National beim Masters“, sagte der 56-Jährige im Interview mit dem Fernsehmagazin Golftotal.

Zuletzt hatte Langer bei der Senior British Open in Porthcawl/Wales nicht nur seinen vierten Major-Sieg auf der Senior Tour eingefahren, sondern auch einen Rekord aufgestellt. Der zweimalige US-Masters-Sieger hatte mit souveränen 13 Schlägen Vorsprung vor dem Zweitplatzierten gewonnen – die höchste Differenz in der Geschichte der Veranstaltung.

Auch das Thema Ryder Cup, der seit der Reform 1979 alle zwei Jahre zwischen den besten Golfern aus den USA und Europa ausgetragen wird, ist für den Anhausener nicht abgeschlossen. Eine mögliche Bewerbung Deutschlands um die Ausrichtung 2022 schließt er nicht aus. „Eventuell würde ich mich da noch einmal engagieren. Aber Regierung und Land müssen erst einmal ihr Ja dazu geben, dann können wir die nächsten Schritte angehen“, sagte Langer.

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass der Deutsche Golf Verband (DGV) offenbar einen neuen Versuch startet, den Cup auszurichten. Laut dem Magazin Sponsors hat der DGV nach der gescheiterten Bewerbung für den Wettbewerb 2018 die offiziellen Bewerbungsunterlagen für das Turnier im Jahr 2022 angefordert.