Kaymer spielte in Zandvoort eine konstante Runde

Kaymer verspielt Siegchance in Schottland

Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer (Mettmann) hat an einem enttäuschenden Arbeitstag alle Chancen auf seinen zweiten Triumph bei der Links Championship in Schottland verspielt, dafür greift Florian Fritsch am Schlusstag nach der Siegprämie von 708.171 Euro.

Kaymer, Sieger von 2010, kam am Samstag auf dem Old Course in St. Andrews, einem seiner „absoluten Lieblingsplätze“, nur mit einer 74 ins Klubhaus und fiel mit 210 Schlägen vom achten auf den 50. Platz zurück. Ein Schlag mehr, und Kaymer hätte sogar den Cut nach drei Runden verpasst.

Fritsch erwischt einen absoluten Sahnetag!

Dafür erwischte Florian Fritsch einen „Sahnetag“. Der 29 Jahre alte Heidelberger blieb auf dem Par-72-Platz in Kingsbarns mit einer 64 acht Schläge unter Par und kletterte mit 202 Schlägen auf dem Leaderboard von Position 22 auf 2. Nur der Däne Thorbjörn Olesen (199) hatte weniger Schläge auf dem Konto.

Eine Topplatzierung wäre für Fritsch extrem wichtig, denn damit könnte er sich die Tour-Karte für 2016 sichern. Derzeit belegt Fritsch in der Geldrangliste der Europa-Tour Platz 130, nur die besten 110 der Abschlusswertung sichern sich automatisch die Spielberechtigung für die kommende Saison.

Mit solchen Gedanken muss sich Martin Kaymer nicht beschäftigen, vielmehr grübelte er am Samstag wohl über sein Spiel. Anstatt sich für Sonntag aussichtsreich in Position zu bringen, brachte er sich mit vier Bogeys und nur zwei Birdies um seine gute Ausgangsposition.

Ebenfalls einen schwachen Tag erwischte Moritz Lampert (St. Leon-Rot), der am Freitag gemeinsam mit Fritsch 22. war. Doch mit einer 73 und insgesamt 211 Schlägen verfehlte der 23-Jährige ebenso den Cut wie Maximilian Kieffer (Düsseldorf/213).