Print

Golfregeln: Belehrung oder nur Information?

Was verstehen die Golfregeln als Belehrung und was als Information? Wer den feinen Unterschied kennt, vermeidet mögliche Strafschläge.

Belehrung ist jede Art von Rat oder Anregung, die einen Spieler in seiner Entscheidung über sein Spiel, die Schlägerwahl oder die Art der Ausführung eines Schlags beeinflussen könnte. Sollte ein Spieler bei einem Wettspiel Belehrung erteilen oder erbitten, beträgt die Strafe im Zählspiel zwei Schläge, im Lochspiel Lochverlust (Regel 8-1). Allgemein zugängliche Informationen wie Entfernung, Position eines Hindernisses oder des Flaggenstocks dürfen zwischen Spielern ausgetauscht werden. Bei einem Verstoß gegen Regel 8-1 sind sowohl der Inhalt einer Frage, wie auch der zeitliche Zusammenhang sehr wichtig. So ist zum Beispiel eine allgemeine Information über Regeln keine Belehrung, die Frage nach der besten Vorgehensweise nach einer bestimmten Regel jedoch schon. Werfen Sie einen Blick auf die folgenden Fragen und beachten Sie, wann sie zu einem Verstoß führen.

Das versteht man in den Golfregen auf jeden Fall Belehrung

„Ich werde ein Eisen 6 schlagen, was hältst du davon?“

„Soll ich meinen Ball für unspielbar erklären?“

„Wenn ich meinen Ball für unspielbar erkläre, welche Möglichkeit der Regel soll ich anwenden?“

„Habe ich mich richtig ausgerichtet?“

„Befindet sich in der Biegung des Doglegs ein Bunker und wenn ja, kann ich den Ball mit dem Driver darüber hinweg schlagen?“

Hier kommt es in den Golfregeln ganz darauf an

„Welchen Schläger hast du gerade benutzt?“ Falls Sie einen ähnlichen Schlag spielen müssen.

„Hatte der Putt ein Break?“ Falls die Ausführung Ihres Putts durch diese Information beeinflusst werden könnte.

„Ist es oberhalb der Baumwipfel normalerweise windig?“ Falls Sie das in Ihrer Wahl des Schlags oder des Schlägers beeinflussen könnte.

„Welche Schwierigkeiten lauern hinter dem Grün?“ Sollten Sie die Frage stellen um entscheiden zu können wie der nächste Schlag gespielt werden muss, dann geht das über das Maß der allgemeinen Information hinaus. Die antwortgebende Person könnte auch bestraft werden, wenn er oder sie mehr als nur die Fakten (ja, ein Bunker, eine Ausgrenze…) preisgibt.

Das verstehen die Golfregeln auf jeden Fall nicht als Belehrung

„Wie weit ist es bis zur Mitte des Grüns?“

„Ist dein Ball im Aus oder noch im Spiel?“

„Welche Möglichkeiten habe ich, wenn ich meinen Ball für „unspielbar“ erkläre.“

„Befindet sich in der Biegung des Doglegs ein Bunker und wenn ja, wie weit ist es bis zu dessen Ende, um darüber hinweg zu spielen?“