Christoph Günther kam in Österreich zum Cut

Günther schafft den Cut

Atzenbrugg (SID) – Golfprofi Christoph Günther hat bei seinem zweiten Saison-Turnier auf der Europa-Tour erstmals den Cut geschafft. Im österreichischen Atzenbrugg benötigte der 35-Jährige auf der zweiten Runde 71 Schläge. Der gebürtige Göttinger war am ersten Tag des mit einer Millionen Euro dotierten Wettbewerbs mit Par (72 Schläge) gestartet. Mit 143 Schlägen belegte Günther Rang 29.

Ausgeschieden ist dagegen Florian Fritsch. Der Münchner steigerte sich, spielte einen Eagle und drei Birdies. Die 71er Runde reichte nach seinem schwachen 77er Auftakt jedoch nicht für den Cut. Als 78. verpasste Fritsch die Qualifikation für die beiden Schlussrunden um einen Schlag.

In Führung lag bei Halbzeit des mit einer Million Euro dotierten Turniers, bei dem der Sieger 166.660 Euro erhält, ein Quartett. Jeweils 137 Schläge benötigten der Engländer Robert Coles, der Niederländer Joost Luiten, der Däne Thomas Norret und der Inder Gaganjeet Bhullar.

Seinen Ruf als „enfant terrible“ untermauerte John Daly. Der US-Amerikaner schleuderte seinen Schläger nach zwei Wasserschlägen an den Löchern 14 und 15 in einen angrenzenden Teich. Als ihm später wegen eines Regelverstoßes (Drop an der falschen Stelle, auch noch zwei Strafschläge drohten, gab er wutentbrannt auf und fuhr mit seiner Lebensgefährtin und seinem Sohn ins Hotel.