Enttäuschte: Martin Kaymer

Kaymer scheitert am Cut, starker Siem

Kiawah Island (SID) – Deutschlands Golfstar Martin Kaymer ist ausgerechnet an der Stätte seines größten Triumphes unsanft auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Der frühere Weltranglisten-Erste erholte sich bei der PGA Championship auf Kiawah Island/South Carolina nicht mehr von seinem 79er-Fehlstart und verpasste nach einer weiteren 79 am Freitag den Cut als geteilter 130. deutlich. Der in der Weltrangliste auf Platz 21 abgerutschte Kaymer, der die mit 8,0 Millionen Dollar dotierte Veranstaltung 2010 noch gewonnen hatte, muss um seine Teilnahme am Ryder Cup (25. bis 30. September) bangen.

Wesentlich besser machte es bei schwierigen Bedingungen mit viel Wind an der amerikanischen Atlantikküste Marcel Siem. Der Ratinger beendete die zweite Runde auf dem Par 72-Kurs mit einer 73 und zog mit insgesamt 145 Schlägen als geteilter 15. in die Finalrunden ein. Zum Auftakt hatte Siem am Donnerstag Par gespielt.

In Führung liegt beim letzten Major des Jahres ein Trio mit Superstar Tiger Woods (USA), der an der Seite von Kaymer auf die beiden Runden gegangen war, dem Fidschianer Vijay Singh und dem Schweden Carl Pettersson (alle 140 Schläge). Den größten Satz machte dabei Sing, der mit seiner 69er-Runde am Freitag im Leaderbord um 31 Plätze kletterte.