Bei der BMW PGA Championship dabei: Martin Kaymer.

Kaymer will sich Zuhause in Topform zeigen

Martin Kaymer könnte seiner schon jetzt eindrucksvollen Trophäensammlung in dieser Woche den Siegerpokal der BMW PGA Championship in Wentworth hinzufügen. Der ehemalige Weltranglisten-Erste ist mit dem gewichtigen Titel der Players Championship in Sawgrass nach Europa zurückgekehrt. Nach einer längeren Turnierphase in den USA freut sich der Düsseldorfer nun auf seine Heimspiele.
 
Nach seinem emotionalen Sieg bei der BMW International Open 2008 gewann Kaymer unter anderem die US PGA Championship 2010. Er wurde so zum zweiten deutschen Majorsieger nach Bernhard Langer und setzte sich damit an die Spitze der Weltrangliste. Immer auf der Suche nach Perfektion hat Kaymer fast zwei Jahre damit verbracht, seinen Schwung umzustellen, und will wieder an frühere Erfolge anknüpfen. Ich halte mich jetzt für einen kompletteren Spieler, sagte er bei einer Pressekonferenz zum Auftakt der BMW PGA Championship in Wentworth. Trotzdem ist es wichtig, das richtige Augenmaß zu behalten und nicht zu erwarten, dass ich jede Woche gut spiele.
 
Angesichts der bevorstehenden Fußball-Weltmeisterschaft nahm Kaymer die deutsche Nationalmannschaft als Beispiel für großen Erwartungsdruck: Es ist wichtig, dass die Fans nicht von uns erwarten, jede Woche erfolgreich zu sein. Wenn ich mit meinen Kollegen spreche, sagen alle Deutschland muss gewinnen. Die Chance ist sicherlich da, aber eine Garantie für Siege gibt es einfach nicht.
 
Wie kaum ein Zweiter weiß Kaymer allerdings auch, wie stark ein Heimpublikum beflügeln kann ein Aspekt, der ihm im kommenden Monat bei der BMW International Open Rückenwind geben könnte. Die Fans waren 2008 eine große Hilfe, erinnerte sich Kaymer. Beinahe hätte ich den Turniersieg damals noch aus der Hand gegeben. Ich glaube, ich ging damals mit sechs Schlägen Vorsprung auf die Schlussrunde. Und dann sah es nach elf Löchern plötzlich schlecht aus. In diesen Momenten tut die Unterstützung gut. Wenn man die deutschen Fahnen an der 18 sieht, dann ist das klasse. Daran erinnert man sich immer wieder.
 
Kaymer ergänzte: So ein Erfolg ist anders, und es ist eine andere Art von Glücksgefühl, Unterstützung zu erfahren, die von Herzen kommt. Die Heimfans wollen unbedingt, dass ich gewinne. Dies ist eine großartige Unterstützung von deinem Heimatland und alles andere als gewöhnlich. Man ist stolz darauf, sein Land zu vertreten. Deshalb hoffe ich, dass ich wieder in die Position kommen werde, für die deutschen Fans zu gewinnen. In diesem Jahr sind wir mit der BMW International Open in Köln. Das liegt noch näher an meiner Heimatstadt. Dort ist die Unterstützung immer besonders groß. Auf der anderen Seite ist es nie einfach, in seinem Heimatland zu spielen.
 
Auch die US Open in Pinehurst (US-Bundesstaat North Carolina) in der zweiten Juni-Woche hat Kaymer bereits im Visier, vorher möchte er sich aber noch etwas von Deutschlands besten Fußballern abschauen.
 
In der Woche vor den US Open arbeite ich wieder mit meinem Trainer, aber in der kommenden Woche will ich mir erstmal eine Auszeit nehmen und die Erfolge der letzten Wochen genießen. Am Dienstag fahre ich zur Fußball-Nationalmannschaft ins Trainingslager. Ich freue mich darauf, mit den Jungs zu reden und zu erfahren, wie sie sich vor der WM fühlen. Ich bin sicher, dass ich etwas von ihrer Vorbereitung lernen kann.
 
Einen Vorgeschmack auf die Weltmeisterschaft gibt es für Kaymer in den ersten beiden Runden der BMW PGA Championship, denn in seinem Flight kommt es zum Kräftemessen zweier Nationen, die im Fußball in den vergangenen Jahren das Maß aller Dinge waren: Kaymer spielt zusammen mit den beiden Spaniern Sergio García und Miguel Ángel Jimenez.
 
Dann geht es auch um den Titel bei der BMW PGA Championship, mit dem Kaymer den halben Weg zum BMW Grand Slam geschafft hätte. Es würden ihm dann nur die Siege bei der BMW Championship in den USA und bei der BMW Masters in China fehlen.