Florian Fritsch (27) sicherte sich den Titel bei der Land Fleesensee Classic

Land Fleesensee Classic

Göhren-Lebbin Florian Fritsch ist auf dem besten Weg, seinen Plan, am Ende der Saison über die Pro Golf Tour auf die Challenge Tour aufzusteigen, in die Tat umzusetzen: Bei der Land Fleesensee Classic sicherte sich der 27-Jährige aus Neckargemünd seinen zweiten Titel in diesem Jahr. Mit Runden von 68, 66 und 65 Schlägen hatte er am Ende dieses 15. von insgesamt 22 Turnieren einen Zähler Vorsprung vor dem Niederländer Fernand Osther (68, 62, 70). Dritter wurde dessen Landsmann Daan Huizing (67, 69, 65).

Ich hätte nie gedacht, dass es auch nur annähernd so gut läuft in dieser Saison. Mein Spiel scheint ordentlich, und ich freue mich sehr über diesen zweiten Sieg! Diese Freude war Florian Fritsch leicht anzumerken nach der Finalrunde auf dem TUI Course am Fleesensee. Nach 36 Löchern hatte er vier Zähler Rückstand auf den Niederländer Fernand Osther gehabt, der in Runde 2 mit 62 Schlägen den Platzrekord eingestellt hatte. Mit 10 unter Par und schlaggleich mit dem Frankfurter Anton Kirstein begann Fritsch die Aufholjagd. Und die war schnell von Erfolg gekrönt: Osther unterlief an Bahn 2 ein Bogey, Fritsch lochte zum Eagle ein da trennte beide nur noch ein Zähler. Auch Kirstein blieb zunächst dran, verabschiedete sich dann aber mit Bogeys auf den Back Nine vorzeitig aus dem Kampf um den Titel. Die Vorentscheidung dann an Loch 17: Während Fritsch das Birdie an diesem 180 Meter langen Par 3 per Tap-In erledigt, benötigt Osther drei Putts und spielt Bogey. Ich habe mich heute nur auf mein Spiel konzentriert. Die Drives treffe ich derzeit sehr gut, und auch der Putter ist wieder heiß gelaufen so in etwa stelle ich mir das vor, so Fritsch zufrieden.

Durch seinen Sieg und die damit verbundenen 5000 Euro Preisgeld rückt er nach nur vier Starts auf Platz 6 des Rankings der Pro Golf Tour vor. Anfang Mai hatte er bereits die GreenEagle Classic gewonnen, bei der Haugschlag NÖ Open war er Zweiter geworden, die Adamstal Open hatte er auf Platz 12 beendet. Nummer 1 der Rangliste bleibt Bernd Ritthammer aus Gunzenhausen, der in Göhren-Lebbin nicht am Start war.

Die Pro Golf Tour macht nun zweieinhalb Wochen Pause, ehe vom 24. bis 26. Juni mit der Glashofen-Neusaß Open das 16. Saison-Turnier auf dem Programm steht. Im fränkischen Odenwald geht es dann erneut um ein Gesamtpreisgeld von 30.000 Euro und um ebenso viele Punkte für die Pro Golf Tour Order of Merit (www.progolftour.de).