Langer nach turbulenter Schlussrunde 25.

Langer und Kaymer bei Scott-Sieg im Mittelfeld

Augusta (SID) – Der zweimalige Sieger Bernhard Langer (Anhausen) und Martin Kaymer (Mettmann) haben das US Masters in Augusta/Georgia mit einem Platz im Mittelfeld abgeschlossen. Altmeister Langer, der das erste Major der Saison 1985 und 1993 gewonnen hatte, landete trotz eines Traumstarts auf der Schlussrunde auf dem 25. Platz. Mit 290 Schlägen benötigte der 55-Jährige einen Schlag weniger als Kaymer.

Der frühere Weltranglistenerste (28) spielte mit einer 70 seine bislang beste Runde in Augusta und kämpfte sich mit 291 Schlägen auf den 35. Platz. Dies ist sein bestes Ergebnis in der „Kathedrale des Golf“ nach Platz 44 im Vorjahr. Branchenprimus Tiger Woods (USA) wurde Vierter, der Weltranglistenzweite Rory McIlroy (Nordirland) belegte den 25. Platz.

Erster australischer US-Masterssieger wurde Adam Scott. Der 32-Jährige setzte sich im Stechen auf dem zweiten Extra-Loch gegen den Argentinier Angel Cabrera durch und schlüpfte danach in das legendäre grüne Jackett. „Es ist einfach unbeschreiblich. Australien ist eine sehr stolze Sportnation, aber wir hatten dieses Turnier bislang noch nicht gewonnen. Ich widme diesen Sieg auch ein bisschen Greg Norman“, sagte Scott.

Der Australier Norman gehörte vor allem in den 80er und 90er Jahren zu den Großen des Sports und führte in dieser Zeit 331 Wochen lang die Weltrangliste an. In Augusta hatte Norman dreimal den zweiten Platz belegt. Dabei hatte er 1996 einen Vorsprung von sechs Schlägen auf der Schlussrunde noch aus der Hand gegeben und den Sieg Nick Faldo (England) überlassen müssen.