Finanziell nach wie vor top: Tiger Woods

Marken Woods und Federer bringen weiter gutes Geld

New York (SID) – Sportlich gehört er nicht mehr zu den 50 Besten seiner Sportart, aber finanziell ist er noch immer der Krösus: Auch wenn der letzte Turniersieg nunmehr rund zwei Jahre zurückliegt, lässt sich mit dem Namen Woods nach wie vor viel Geld verdienen. Das US-Wirtschaftsmagazin Forbes hat den persönlichen Werbewert des US-Golfstars Tiger Woods auf 55 Millionen Dollar (41,3 Millionen Euro) beziffert.

Damit führt der 14-malige Major-Sieger, der in der am Montag veröffentlichten Golf-Weltrangliste erstmals seit 15 Jahren nicht in den Top 50 liegt, die neue Forbes-Rangliste an und liegt dort ausgerechnet vor dem Schweizer Tennis-Star Roger Federer, bei dem es in diesem Jahr sportlich ebenfalls noch nicht ganz rund lief.

Der 30-jährige Federer, der in diesem Jahr erst einen Turniersieg im Januar in Doha zu Buche stehen hat, liegt mit einem Werbewert von 26 Millionen Dollar (ca. 19,5 Millionen Euro) deutlich hinter Woods. Dennoch genießt der 16-malige Grand-Slam-Sieger die besondere Anerkennung der Wirtschaft. „Federer verfügt mit zehn Großaufträgen, darunter der Vertrag mit Nike, über das eindrucksvollste Sponsoring-Portfolio im Sport“, teilte das Magazin mit.

Der wertvollste Fußballer ist der ehemalige englische Nationalmannschaftskapitän David Beckham auf Platz vier mit einem Werbewert von 20 Millionen Dollar (ca. 15 Millionen Euro). Ein deutscher Sportler wird nicht aufgeführt.

Der Weltranglisten-Dritte Federer, der zurzeit wegen kleinerer Blessuren eine Turnierpause einlegt, war bereits zu Beginn des Jahres in der Liste der weltweit wichtigsten Prominenten auf Platz 25 gewählt worden. Auch dort liegt Woods mit Rang sechs noch deutlich vor ihm.