James Morrison liegt in München auf Siegkurs

Morisson in München auf Siegkurs – Schneider weiter bester Deutscher

München (SID) – Der Engländer James Morrison hat bei den 27. BMW International Open in München-Eichenried beste Aussichten auf den Siegerscheck in Höhe von 333.330 Euro. Morrison, der einen noch besseren Score durch einen Bogey am 18. Loch verspielte, führt vor der Schlussrunde am Sonntag mit 200 Schlägen und 16 unter Par vor seinem Landsmann Chris Paisley (202) und  Thongchai Jaidee aus Thailand (203).

Dahinter folgen Peter Hanson (Schweden) mit 204 Schlägen sowie Pablo Larrazábal, Carlos del Moral (beide Spanien) und Michael Hoey (Nordirland/alle 205). Der nach der zweiten Runde führende Spanier Rafa Cabrera-Bello fiel mit 206 Schlägen auf den geteilten achten Platz zurück und dürfte damit kaum noch Chancen auf den Sieg haben.

Bester Deutscher bei der mit zwei Millionen Euro dotierten Veranstaltung ist weiterhin Marcel Schneider (Pleidelsheim). Der 25-Jährige belegt mit 209 Schlägen und sieben unter Par den geteilten 26. Platz. Abgeschlagen sind auch Maximilian Kieffer (Düsseldorf), Anton Kirstein (Fleesensee/beide 210), Marcel Siem (Ratingen/211) und Florian Fritsch (Heidelberg/214).

Am Cut am Freitag war bereits Martin Kaymer gescheitert. Der 30-Jährige aus Mettmann, der sich schon seit Wochen im Formtief befindet, schied bei seinem Heimspiel mit 143 Schlägen und einem unter Par aus. „Das ist sehr enttäuschend, das muss ich erst einmal verdauen“, sagte Kaymer, der 2008 als bislang einziger Deutscher das Turnier gewinnen konnte. Schon vor einer Woche war Kaymer bei der US Open als Titelverteidiger nach der zweiten Runde ausgeschieden.