José Maria Olazabal nicht mehr Ryder-Cup-Kapitän

Olazabal 2014 nicht mehr Ryder-Cup-Kapitän

London (SID) – Nach dem „Wunder von Medinah“ wird José Maria Olazabal 2014 nicht wieder der Kapitän des europäischen Ryder-Cup-Teams sein. Dies erklärte der spanische Golfstar am Dienstag nach seiner Rückkehr aus Chicago auf einer Pressekonferenz auf dem Londoner Flughafen Heathrow. „Ich kann ihnen versichern, dass ich das nicht machen werde“, sagte Olazabal: „Es ist eine Menge Arbeit, andere Spieler haben auch die Chance verdient, diesen Job zu machen.“

Europa wird in zwei Jahren im schottischen Gleneagles seinen Titel verteidigen. In Medinah vor den Toren Chicagos hatte die zwölfköpfige Mannschaft Gastgeber USA nach einem 6:10-Rückstand und einer großartigen Aufholjagd in den abschließenden Einzeln noch mit 14,5:13,5 Punkten bezwungen. Den entscheidenden Zähler zum 14:13-Zwischenstand hatte der deutsche Star Martin Kaymer mit seinem Erfolg gegen Steve Stricker geholt.

Olazabals Nachfolger könnte aus dem Kreis seiner vier Vizekapitäne gewählt werden. Dies waren in Medinah Thomas Björn (Dänemark), Darren Clarke (Nordirland), Miguel Angel Jiménez (Spanien) und Paul McGinley (Irland).

Bei seiner Ankunft in London war Olazabal immer noch aufgewühlt. „Es war eine emotionale Woche. Ich reite immer noch auf einer Welle der Gefühle“, sagte der ehemalige US-Masterssieger, der auch noch über eine besondere Begebenheit berichtete: „Der König von Spanien hat mich beglückwünscht. Wir haben miteinander gesprochen und er sagte mir, er sei genauso überwältigt wie ich.“