Mejow-Espana-Relecom.

Pro Golf Tour: Espana gewinnt die Open Samanah in Marrakesch

Marrakesch/Marokko Er habe in den vergangenen Wochen sehr hart an seinem Spiel gearbeitet und viel trainiert, sagte Eduard Espana nach der Finalrunde im Samanah Country Club. Dass es aber gleich beim ersten Turnier des Jahres so gut laufen würde, damit hätte er niemals gerechnet: Mein Spiel war schon überraschend stabil und vor allem rund ums Grün ziemlich effektiv, so der Franzose, der sich im letzten Jahr über die Alps Tour das Ticket für die Challenge Tour 2014 gesichert und im Herbst bei der Qualifying School die Eintrittskarte für die European Tour nur um einen Schlag verpasst hatte. Erstmals in seiner Karriere war er nun auf der Pro Golf Tour am Start, und er zeigte sich begeistert vom Zustand des Samanah Golf Course und von der Pro Golf Tour: Ich habe viel Gutes über die Tour gehört, und ich muss sagen: Sie ist wirklich absolut perfekt organisiert. Es macht sehr großen Spaß, hier zu spielen. 

Perfekt ist auch das Attribut, das auf Espanas Spiel in Marrakesch zutrifft: Mit einer 66er-Runde setze er sich am ersten Tag an die Spitze des Feldes, verzeichnete dabei zwei Eagle: An den Löchern 12 und 16 chipte er jeweils vom Vorgrün aus ein. Am zweiten Tag sorgten Regenschauer für Spielunterbrechungen und eine 73 auf Espanas Scorekarte, womit er die Führung an Philipp Mejow aus Berlin abgeben musste, der bis dahin zweimal 68 Schläge notiert. Ideale Wetterbedingungen und eine weitere 66 in der Finalrunde brachten Espana dann aber zurück auf die Siegerstraße; spätestens nach seinem dritten Eagle des Turniers, wieder an der 16, diesmal per Putt aus vier Metern, war ihm der Triumph bei seinem ersten Pro-Golf-Tour-Turnier nicht mehr zu nehmen. Philipp Mejow fiel am Schlusstag mit einer 72 auf Platz 3 zurück, und auch der Belgier Pierre Relecom (69, 68, 70/-9) konnte Eduard Espana nicht abfangen. 

Der Sieg wiegt dabei unter Umständen doppelt für den Franzosen: Mit einem weiteren Top-Resultat bei der am Donnerstag beginnenden Open Al Maaden hat er nun die Chance, sich eine Wildcard für die Trophée Hassan II zu erspielen, das mit 1,5 Millionen Euro dotierte Turnier der European Tour in Agadir (13. bis 16. März). Der insgesamt beste Spieler der ersten drei Marokko-Turniere der Pro Golf Tour 2014, der Open Mogador, der Open Samanah und der Open Al Maaden, darf sein Können auf der großen Bühne des Golfsports zeigen. Darauf darf sich allerdings auch ein Deutscher berechtigte Hoffnung machen: Marcel Schneider, Gewinner der Open Mogador, teilte bei der Samanah Open Rang 8 und kassierte 827,50 Euro, was ihn sowohl auf Rang 1 der Pro Golf Tour Order of Merit als auch auf Platz 1 der Hassan-II-Wildcard-Rangliste bringt. Spannung pur ist also garantiert, wenn am Donnerstag 120 Spieler bei der Open Al Maaden um 5000 Euro und Ranglistenpunkte spielen.