Adam Scott hat vor der Schlussrunde gut lachen

Scott mit Vorsprung in die Schlussrunde

Lytham (SID) – Der Australier Adam Scott geht mit einem Polster von vier Schlägen in die Schlussrunde der 141. British Open in Lytham und hat seinen ersten Major-Titel fest im Visier. Der 22-Jährige spielte am Samstag auf dem Par-70-Kurs eine 68er-Runde und übernahm mit 199 Schlägen die Führung von Brandt Snedeker (USA), der nach einer 73 und jetzt insgesamt 203 Schlägen auf den zweiten Platz zurückfiel. Gleichauf mit Snedeker liegt der Nordire Graeme McDowell, der am dritten Tag des mit 5,0 Millionen Pfund (umgerechnet 6,3 Millionen Euro) dotierten Turniers 67 Schläge benötigte.

Einen Schlag hinter dem Verfolger-Duo rangiert Tiger Woods (USA/204), der mit einem Sieg nach 629 Tagen wieder an die Spitze der Weltrangliste zurückkehren würde. Die beiden deutschen Golf-Profis Martin Kaymer (Mettmann) und Marcel Siem (Ratingen) waren am Cut gescheitert und damit am Samstag nicht mehr im Einsatz. Der aktuelle Weltranglistenerste Luke Donald (England/209) liegt vor dem Schlusstag auf dem geteilten 14. Rang. Der Engländer Lee Westwood (214) und der Nordire Rory McIlroy (215), als Dritter und Zweiter in der Weltrangliste auch noch vor Woods platziert, haben auf den Plätzen 54 und 64 mit dem Ausgang an der Spitze nichts mehr zu tun.

Das Highlight des Tages gelang unterdessen keinem der zahlreichen Top-Stars, sondern dem Inder Anirban Lahiri. Der 25-Jährige schaffte gleich bei seiner ersten Major-Teilnahme ein Hole-in-One, als er am dritten Loch, einem Par 3, den Ball mit einem Schlag direkt versenkte. „Es wird immer besser, das ist das Sahnehäubchen“, meinte Lahiri, der schon froh war, den Cut geschafft zu haben. Insgesamt liegt er jetzt auf dem geteilten 18. Rang (210 Schläge). „Man schaut einfach herum und weiß gar nicht, wie man sich verhalten soll“, beschrieb Lahiri die Augenblicke nach dem Schlag seines Lebens: „Aber dann sieht man seinen Vater, wie er herumhüpft und Küsse verteilt. Solche Momente erlebt man nicht jeden Tag.“ Für den Inder war es bereits das dritte Ass während eines Profi-Turniers.