Schlechter Start beim US Masters: Martin Kaymer

US Masters: Kaymer startet enttäuschend

Augusta (SID) – Der frühere Weltranglistenerste Martin Kaymer (Mettmann) hat beim 78. US Masters in Augusta einen ganz schwachen Auftakt erwischt. In der Kathedrale des Golf absolvierte der 29-Jährige den Par-72-Kurs am ersten Tag mit 75 Schlägen und muss damit bereits um den Cut bangen. Sollte sich Kaymer am Freitag nicht deutlich steigern, wäre das erste Major des Jahres bereits zur Halbzeit für ihn beendet.

Als zweiter Deutscher nahm der zweimalige Champion Bernhard Langer (Anhausen) um 18.53 Uhr/MESZ den malerischen Kurs an der legendären Magnolia Lane in Angriff. Der 56-Jährige hatte das Masters 1985 und 1993 gewonnen und genießt daher ein lebenslanges Spielrecht.

Davon scheint Kaymer derzeit meilenweit entfernt. Seit Wochen befindet er sich in einer tiefen Formkrise, auch im Augusta National Golf Club wusste er nur zu Beginn seiner Runde zu überzeugen. Auf dem zweiten Loch gelang dem Rheinländer ein Birdie – mit Bogeys auf der vierten und siebten Bahn verspielte er seine gute Ausgangsposition aber schnell wieder.

Weil Kaymer vor allem beim Putten auf den anspruchsvollen Grüns Probleme offenbarte, folgten weitere Schlagverluste auf den Löchern neun bis elf. Nach zwei Birdies und einem weiteren Bogey erreichte er abgeschlagen das Klubhaus.

Nach der verletzungsbedingten Absage des Weltranglistenersten Tiger Woods (USA) scheint das Rennen um das berühmte Grüne Jackett offen wie lange nicht mehr. Die größten Chancen wurden dem australischen Titelverteidiger Adam Scott und dem ehemaligen Branchenprimus Rory McIlroy (Nordirland) eingeräumt.