Martin Kaymer (r.) verteidigt seine Führung

US Open: Kaymer verteidigt trotz schwacher Runde seine Führung

Pinehurst (SID) – Deutschlands Golfstar Martin Kaymer steuert bei der 114. US Open in Pinehurst/North Carolina trotz der ersten schwachen Runde weiter seinem zweiten Major-Triumph entgegen. Der frühere Weltranglistenerste spielte auf dem anspruchsvollen Par-70-Kurs nur eine 72er-Runde und verteidigte seine Führung mit insgesamt 202 Schlägen vor dem US-Duo Rickie Fowler und Erik Compton (beide 207). Der 29-jährige Kaymer hatte bei der PGA Championship 2010 seinen ersten Major-Triumph eingefahren.

Einen rabenschwarzen Tag erwischte der Münchner Routinier Alex Cejka. Der gebürtige Tscheche, ohnehin schon nur als 44. auf die Runde gegangen, spielte eine 77 und fiel mit insgesamt 221 Schlägen auf den 57. Rang zurück. Der Ratinger Marcel Siem festigte mit 213 Schlägen als 16. seine ordentliche Platzierung im Mittelfeld des Tableaus. Major-Debütant Maximilian Kieffer (Düsseldorf) war am Cut gescheitert.

Kaymer, der als Führender in einem Flight zusammen mit Brendon Todd als Letzter auf die Runde gegangen war, zeigte vor allem zu Beginn des dritten Tages Nerven. Zwei Bogeys auf den ersten zwei Löchern konnte er zwar mit einem Eagle auf der fünften Bahn ausgleichen, direkt danach aber folgte ein weiterer Schlagverlust.

Anders als an den ersten beiden Tagen, an denen Kaymer mit zwei 65er-Runden einen Halbzeit-Rekord aufgestellt hatte, fand er danach zu seinem beeindruckenden Spiel nicht zurück. Ein Schlaggewinn wollte ihm bei zwei weiteren Bogeys nur noch auf dem letzten Loch der Runde gelingen.