Martin Kaymer hat bei US-Tour noch nicht alles im Griff

US-Tourfinale: Kaymer mit schwachem Start

Atlanta (SID) – Der deutsche Golfstar Martin Kaymer (29) hat beim Anlauf auf den Zehn-Millionen-Dollar-Jackpot einen Fehlstart hingelegt. Bei der US-Tour-Championship in Atlanta/Georgia brauchte der US-Open-Gewinner aus Mettmann auf dem Par-70-Kurs 73 Schläge und lag damit zu diesem Zeitpunkt sechs Schläge hinter der Spitze.

Nach einem Birdie am dritten Loch brauchte Kaymer auf den nächsten vier Bahnen insgesamt 20 Schläge und damit fünf über Par. Nach Birdies auf der neun, der 14 und der 15 schien Kaymer den Tag noch retten zu können, aber Bogeys auf der 17 und 18 sorgten letztlich für das schwache Endresultat.

Beim Tourfinale in der Olympiastadt von 1996 kassiert der Sieger der Gesamtwertung um den FedEx-Cup einen Bonus von zehn Millionen Dollar (7,6 Millionen Euro). Kaymer belegt in der Gesamtwertung den 14. Platz unmittelbar hinter dem Spanier Garcia. An der Spitze liegen Chris Kirk und Billy Horschel (beide USA).

Insgesamt sind 29 Spieler am Start, der qualifizierte Dustin Johnson (USA) ist gesperrt, nachdem er dreimal durch den Drogentest der US-PGA-Tour gefallen war.