v.l. Christopher Mivis

Vierter Saisonsieg für Florian Fritsch

Northeim Der 27-Jährige aus Neckargemünd gewinnt das Turnier in Northeim mit zwei Schlägen Vorsprung vor dem Pleidelsheimer Marcel Schneider und dem Belgier Christopher Mivis, die mit 3 unter Par Rang 2 teilen. Florian Fritsch baut damit seine Führung als Nummer 1 der Pro Golf Tour Order of Merit weiter aus und hat nun die Chance, Martin Kaymers Rekord von fünf Turniersiegen in einer Saison einzustellen.

Es ist eine dieser Situationen im Sport, in der die Konkurrenten gratulieren, herzlich, voller Anerkennung und Respekt. Florian Fritsch, erst zur zweiten Saisonhälfte in die Pro Golf Tour 2013 eingestiegen, zieht inzwischen einsam seine Kreise an ihrer Spitze. Nach zehn Starts stehen für ihn vier Siege und drei weitere Podestplätze zu Buche; nur zweimal landete er nicht in den Top 10. Mit 28.553,83 Punkten ist er ein Turnier vor Saisonende die souveräne Nummer 1 der Pro Golf Tour Order of Merit. Nur der Zweitplatzierte Christopher Mivis hat noch die Möglichkeit, ihn abzufangen.

Saisonsieg Nummer 4 machte Fritsch beim Preis des Hardenberg GolfResort mit jederzeit kontrolliertem Spiel trotz größtenteils widriger Wetterbedingungen perfekt. An allen drei Tagen blies ein ebenso kalter wie heftiger Wind über den Niedersachsen-Course des Hardenberg GolfResort in Northeim, teilweise durchsetzt mit Regen- und Graupelschauern wie im Spätherbst. In Runde 2 waren Mütze und Handschuhe angesagt, und in allen drei Durchgängen ging es vor allem darum, Fehler zu vermeiden, so Fritsch. Die Kombination aus Sturmböen und schnellen, ondulierten Grüns machte selbst vermeintlich einfache Löcher zur Amen Corner. Mit 69 Schlägen hatte Fritsch zunächst die knappe Führung vor Christopher Mivis übernommen, dem Belgier die Pole-Position nach Runde 2 mit ebenfalls einem Schlag Differenz überlassen, um am Finaltag einmal mehr den Siegerpokal für sich zu beanspruchen. Ich spiele unter widrigen Verhältnissen noch besser, so Fritsch zu seiner starken Vorstellung. Meine Leistung war sehr solide. Mein Putter blieb zwar kalt, ich konnte mich aber auf ihn verlassen und Dreiputts vermeiden. Am Ende stand drei Birdies nur ein Bogey gegenüber, und Kontrahent Mivis (70, 70, 73) musste sich wie auch in der Rangliste hinter Fritsch einreihen. Rang 2 beim Turnier teilte er mit Golf-Team-Germany-Mitglied Marcel Schneider, der eine glänzende 68er-Schlussrunde spielte (73, 72, 68/-3).

Bei der Deutsche Bank Polish Masters, dem Saisonfinale 2013, das vom 27. bis 29. September im polnischen Breslau stattfindet, geht es um ein Gesamtpreisgeld von 40.000 Euro. Ein Umstand, der Spannung bis zum letzten Putt garantiert: Mehr als ein Dutzend Spieler hinter den aktuellen Top 3 ebenso wie Fritsch und Mivis ist auch dem Niederländer Robin Kind der Aufstieg nicht mehr zu nehmen darf sich noch Hoffnung auf eines der beiden weiteren Challenge-Tour-Tickets machen, denn für den Sieg in Breslau gibt es 6133 Euro. Den freilich hat auch Florian Fritsch fest im Visier, würde er damit doch den Rekord von fünf Titeln in einem Jahr einstellen, den Martin Kaymer in der Saison 2006 auf der Pro Golf Tour aufgestellt hat.