PGA Champion 2012: Daniel Wünsche

Wünsche gewinnt die HDI-Gerling German PGA Championship

Laatzen bei Hannover – Die Finalrunde der HDI-Gerling German PGA Championship 2012 war an Spannung nicht mehr zu überbieten: Schlaggleich mit 11 unter Par waren am Morgen Dennis Küpper vom GC Düsseldorf-Grafenberg und der Hamburger Florian Jahn als Führende an den Abschlag gegangen. Nur einen Zähler dahinter lauerte Routinier Christoph Günther aus Oberammergau, gefolgt von Felix Eibl und dem Dießener Marcel Haremza, die Platz 4 mit 9 unter Par teilten. Doch am Ende der Deutschen Meisterschaft der PGA Golfprofessionals stemmte Daniel Wünsche den mächtigen Siegerpokal in den dunkelblauen Himmel über der Anlage von Golf Gleidingen, jubelte über seinen ersten DM-Titel und erhielt von HDI-Gerling-Vorstand Jens Wohlthat den Siegerscheck über 10.000 Euro. Er hatte sich von Platz 8 ganz an die Spitze des Turniers gespielt.

„Ich habe an meine Chance geglaubt, hier noch ganz nach vorne zu kommen, wusste aber auch, dass ich eine ganz tiefe Runde spielen muss“, so der PGA Golfprofessional vom Bodensee, der seit einigen Jahren in Gilching bei München lebt und trainiert. Nach Runden von 67, 75 und 67 Schlägen an den ersten drei Tagen auf der Kurs-Kombination Albatros/Birdie in Laatzen, gelang ihm am Final- tag mit einer 66er Runde tatsächlich das beste Resultat des gesamten Feldes. Dabei lochte er zweimal zum Eagle ein, spielte drei Birdies und nur ein Bogey. Zur Belohnung qualifizierte er sich für das Stechen gegen den 25 Jahre alten Felix Eibl, der 72, 69, 66 und 68 Schläge auf seiner Scorekarte notierte hatte gesamt ebenfalls 13 unter Par. Im Play-off brachte der Wahlmünchner den Titel dann gleich am ersten Extra-Loch unter Dach und Fach: Beide Spieler erreichten mit dem zweiten Schlag das Grün dieses 389 Meter langen Par 4, wo der Champion aus 2,5 Metern souverän zum Birdie einlochte. Eibl hatte knapp verschoben.

Mit jeder Menge Selbstvertrauen und auch einer gehörigen Portion Stolz über den Erfolg in Laatzen geht Daniel Wünsche nun in den Endspurt der Saison 2012. Die Gesamtwertung der EPD Tour möchte er gewinnen, und dann versuchen, sich eventuell über die Qualifying School direkt für die European Tour zu qualifizieren: „So ein Titel gibt jede Menge Rückhalt und Motivation, und auch das Preisgeld hilft natürlich sehr“, so Wünsche. Sein nächster Auftritt folgt nächs- te Woche beim EPD-Tour-Turnier Castanea Resort Open in Adendorf.

In Laatzen hatte Turnierdirektor Simon Bowler die Finalrunde wegen heftiger Gewitter mit 90-minütiger Verspätung gestartet; von da an entwickelte sich an der Spitze ein grandioser Schlagabtausch. Immer wieder wechselte die Führung, mal sah Eibl, zwischenzeitlich mit 14 unter Par an der Spitze des Leaderboards, wie der sichere Sieger aus, dann wieder schloss Günther auf, und auch Haremza und Küpper spielten Birdies in Serie und marschierten begleitet von vielen hun- dert Zuschauern voller Zuversicht in Richtung des Clubhauses von Gleidingen.
Dramatik pur dann an Grün 17: Der Ball von Christoph Günther lippte aus, vollführte einen Dreiviertelkreis am Lochrand Bogey! An der 18 beförderte der Oberammergauer seinen zweiten Schlag mit Power zwei Meter hinter die Fahne, doch sein Birdie-Putt lippte wieder aus und er verpasste damit das Stechen. Letztlich teilten Haremza, Günther und Küpper Platz 3 mit 12 unter Par.
Die Deutsche Meisterschaft der PGA Golfprofessionals 2012 lockte an den vier Tagen etliche tausend Zuschauer auf die Anlage von Golf Gleidingen in Laatzen, die sich ebenso wie die Spieler begeistert von dem windgepeitschten Golfplatz mit Links-Charakter zeigten. Fairways und Grüns präsentierten sich in bestem Championship-Zustand und stellten die Professionals vor anspruchsvolle aber jederzeit faire und lösbare Aufgaben. Was möglich ist, wenn alles perfekt läuft, bewies der Hamburger Florian Jahn in Runde 2, als er mit 62 Schlägen einen neuen Platzrekord und eine neue persönliche Bestleistung aufstellte. Er übernahm damit die Führung und hielt sich auch am dritten Tag an der Spitze, nach einer 77 in der Schlussrunde fiel er allerdings auf Platz 7 zurück.

Einen Sonderpreis gab es dennoch für den 29-Jährigen, ebenso wie für Jacqueline Dittrich: Die einzige Dame im Feld dieser HDI-Gerling German PGA Championship hatte zwar den Cut verpasst, sich mit Runden von 82 und 76 Schlägen vom Herren-Tee aber den höchsten Respekt ihrer männlichen Kollegen erworben. Die Damen-Konkurrenz hatte mangels Beteiligung abgesagt werden müssen insgesamt hatten nur vier Teilnehmerinnen gemeldet. „Es hat großen Spaß gemacht, bei den Herren zu spielen“, so Jacqueline Dittrich, „es ist eine sehr gute Vorbereitung auf die Qualifying School.“ Die 25-Jährige will ab 6. Dezember in Marrakesch versuchen, sich für die Ladies European Tour 2013 zu qualifizieren.
Spaß an dieser spannenden Deutschen Meisterschaft der PGA Golfprofessionals hatten auch Dr. Christian Hinsch und Jens Wohlthat, der Vorstandsvorsitzende sowie der Vorstand der HDI-Gerling Industrie Versicherung AG. Die Repräsentanten des Titelsponsors HDI-Gerling begleiteten die Finalrunde in Laatzen höchstpersönlich und stellten bei der Siegerehrung klar: Fortsetzung folgt! Alle Ergebnisse, Bilder und Informationen der HDI-Gerling German PGA Champions- hip 2012 gibt es im Internet auf der PGA-Website unter www.pga.de.