The Masters – Final Round

Birdiebook aus Augusta: „Bernhard kann es schaffen“

Kaymer glaubt an Langers Chance

Martin Kaymer glaubt daran, dass sein 27 Jahre älterer Profikollege Bernhard Langer die Sensation schaffen kann. „Entscheidend werden gleich die ersten vier Löcher sein. Wenn er gut reinkommt, ist es auf jeden Fall möglich“, sagte Kaymer nach Beendigung seiner vierten Runde (72 Schläge, par) beim Masters 2016. Wenn man gegen Bernhard auf einem Golfplatz nicht antreten will, ist es dieser hier“, so Kaymer weiter.

Er habe ihm heute morgen eine Textnachricht geschickt und viel Erfolg gewünscht, da die Startzeiten der beiden deutschen Pros heute so weit auseinanderliegen, dass ein persönliches Gespräch nicht mehr möglich war. Kaymer und Langer spielen ihre Proberunden beim Masters traditionell zusammen und pflegen ein sehr gutes Verhältnis zueinander. „Bernhard braucht hier fast immer zwei bis drei Schläger mehr ins Grün als die jungen Spieler, das macht seine Leistung noch viel beeindruckender“, sagt Kaymer. „Er hat eine unfassbar professionelle Einstellung, ist immer noch sehr fit und erstaunlich motiviert. Bernhard und Golf… das ist pure Leidenschaft!“

Auf die Frage, ob Langer Chancen auf das diesjährige Ryder Cup-Team hätte, entgegnete Kaymer: „Diese Entscheidung muss ich zum Glück nicht treffen, das ist Sache des Captains. Man muss gut ins Team passen und erfahrene Spieler sind wichtig für jedes Team. Spielerisch ist er auf jeden Fall gut genug.“