Bildschirmfoto 2015-08-12 um 09.46.12

Tipps vom Regel-Experten: Golfen bei Gewitter

Oft folgt auf eine Hitzewelle ein kräftiges Gewitter. Spielleiter von Turnieren sind gezwungen, das Spiel zu unterbrechen oder sogar ganz abzubrechen. Was geschieht dann mit den bereits gespielten Ergebnissen und wie werden die Spieler behandelt, die die Runde nicht zu Ende gespielt haben?

Golfen bei Gewitter! Unser Regel-Experte Thomas Lander weiß, was zu tun ist…

Hier ein paar nützliche Informationen und Tipps für Spielleitung und Spieler

Tipps für die Spielleitung bei Spielunterbrechung bei Gewitter

Eine Unterbrechung ist nicht gleich bedeutend Spielabbruch. Die Spielleitung muss klar zum Ausdruck bringen, dass die Absicht besteht, das Spiel wieder aufzunehmen.

Tipp 1: Wie schon bei Hitze, verzichten Sie auf das mitspielen

Tipp: Vergewissern Sie sich, dass mindestens zwei Signalhörner funktionstüchtig im Sekretariat vorhanden sind.

Tipp 3: Verfolgen sie im Internet den Verlauf des Gewitters.

Tipp 4: Fahren sie rechtzeitig auf die Positionen der ersten neun und zweiten neun Löcher.

Tipp 5: Brechen Sie rechtzeitig ab, bevor das Gewitter den Platz erreicht, dass nicht bereits Spieler von sich aus aufgehört haben, was bei Wiederaufnahme des Spiels zu Staus an den betreffenden Stellen führen kann. Die Unterbrechung muss so rechtzeitig sein, dass alle Spieler mühelos das Clubhaus oder eine Blitzschutzhütte erreichen können.

Tipp 6: Im Clubhaus sollte den Spielern eine voraussichtliche Mindestdauer der Unterbrechung genannt werden. Ein Abbruch des Wettspiels sollte immer erst vorgenommen werden, wenn die Spielleitung nach einer vorherigen Unterbrechung davon überzeugt ist, dass eine Fortsetzung des Wettspiels dennoch nicht dazu führt, dass alle Spieler ihre Runde beenden können.

Wichtig ist, dass bei Abbruch einer Runde nicht gekürzt werden darf (z.B. von 18 auf 9 Löcher). Die Entscheidung 33-1/2 verbietet dies. In diesem Fall gibt es keine Siegerehrung.

Tipps für Spieler bei Spielunterbrechung bei Gewitter

Unabhängig davon, ob die Spielleitung keinen Grund zur Spielunterbrechung sieht, liegt es in der Verantwortung des Spielers im Interesse der eigenen Sicherheit, zu entscheiden, ob er das Spiel unterbricht oder nicht. (Siehe Regel 6-8a (II)

Tipp 1: Wenn Sie auf dem Platz einen langen Signalton hören, unterbrechen Sie sofort Ihr Spiel

Tipp 2: Da es sich bei dem Ton um eine Unterbrechung handelt, lassen Sie Ihren Ball liegen oder markieren Sie ihn.

Tipp 3: Gehen Sie sofort zur nächstgelegenen Schutzhütte oder ins Clubhaus, wenn möglich.

Tipp 4: Stellen Sie sich nicht unter Bäume!

Tipp 5: Nehmen Sie nicht Ihr Bag mit in die Schutzhütte. Lassen Sie es in sicherer Entfernung von sich stehen, da ihre Schläger leitend sind.

Tipp 6: Wenn Sie im Clubhaus sind, fragen Sie nach der ungefähren Dauer der Unterbrechung.

Tipp 7: Wenn das Spiel wieder aufgenommen wird, gehen Sie rechtzeitig zu Ihrem Ball.

Tipp 8: Sollten Sie Ihren Ball oder Ihre Markierung nicht mehr finden, schätzen Sie die Stelle mit ihrem Zähler und legen Sie an die Stelle einen neuen Ball.

Tipp 9: Seien Sie spielbereit, wenn Sie zwei kurz hintereinander folgende Signale hören.

Behandlung der Ergebnisse

Vor dem Gewitter:

Der Spieler unterbricht selbst, die Spielleitung sieht keinen hinlänglichen Grund. Der Spieler muss das Spiel unverzüglich wieder aufnehmen, sonst ist er disqualifiziert. Sieht die Spielleitung einen Grund, wird sie das Spiel unterbrechen, der Spieler bleibt ohne Strafe.

Bereits zum Zeitpunkt der Unterbrechung beendete Runden:

Alle Runden, die vor der Unterbrechung beendet waren, sind vorgabenwirksam, da sie vom Gewitter nicht betroffen waren.

Nach dem Gewitter:

Weigern sich Spieler, das Spiel nach einer Unterbrechung wieder aufzunehmen, sind sie vorgabenwirksam disqualifiziert. Alle im Anschluss der Unterbrechung beendeten Runden sind ebenfalls vorgabenwirksam.

Runden aus einem nach Unterbrechung abgebrochenen Wettspiel:

Wenn nicht zu Ende gespielt werden kann und die Spielleitung das Spiel abbricht, zählen nur die Unterspielungen und alle Ergebnisse, die im Puffer des Spielers liegen.


  1. Gründemann, Jens

    Man fragt sich schon, was den Deutschen Golf Verband am vergangenen Wochenende bei der DM AK 14/16 in Schloss Wilkendorf geritten hat, dass man die Spieler von weiß über mehr als 6.500 Meter spielen ließ!!!??? Das sind Profi-Längen und keine Längen für Jugendliche… zusätzlich ist der Kurs an sich ja schon unheimlich anspruchsvoll! Die AK 18 spielte in Weimar übrigens über 5.700 Meter…

    • Wendel

      Es sind die DM, und die werden an sich von weiß gespielt. Letztes Jahr wurde auch von Weiß in Wilkendorf vom SL gespielt. Und die Ergebnisse waren da besser als dieses Jahr bei der AK 14. Sich hier zu beschweren, nur weil der Sohn den Cut um einen Platz verpasst hat…. Wäre von Gelb vielleicht genauso gewesen. Hier musste jeder zeigen was er kann. Und da ist es egal wie lang ein Platz ist. Der eine hat es geschafft, der andere halt nicht. Es war ein gutes Turnier.
      Es ist schade das die AK keinen so anspruchsvollen Curse hatte, aber das soll nicht unser Ding sein.

  2. Gründemann, Jens

    Das hat nichts mit meinem Sohn zu tun, wie kommen Sie darauf? Es war der allgemeine Tenor aller Betreuer mit denen zumindest ich gesprochen habe… das über 6.500 Meter eher einer Profilänge entspricht, darüber müssen wir wohl nicht diskutieren, oder?

  3. Theodor Luther

    Ich habe ein Händicap von 25,6 die ich aber nun durch mehrere Rückenoperationen und
    im Alter von nun 80 Jahren nicht mehr spielen kann.
    Mein Problem ist das ich nicht mehr mit den Abschlägen nicht mehr das Farway erreiche
    und somit fast immer bei langen Bahnen hängen bleibe.
    Spiele noch sehr gerne Golf Turniere geht gar nicht und bei Privatrunden spiele ich von
    Blau oder Rot. Bei Rot gibt es kaum Herrenabschläge und habe immer Probleme beim zählen
    da heist es immer Du bist ja ein Mann, du hast ja Vorteile.
    Aber ich schlage nicht mehr weiter wie die meisten unserer Damen und spiele da auch kaum
    noch mein Händicap. Gibt es überhaupt eine Regel für dieses Problem, denn es geht heute
    schon vielen Senioren so. Vieleicht gibt es doch eine Lösung? Freut mich von Ihnen zu hören.

    Viele Grüsse
    Theodor Luther

  4. Thomas Lander

    Ich freue mich sehr darüber, dass Sie mit 80 Jahren immer noch Spaß an unserem schönen Sport haben und kann Ihnen zu Ihrer Frage folgendes antworten:
    Wenn Sie keine Turniere mehr spielen wollen, oder können, dann bitten Sie den Vorgabenausschuss Ihres Clubs, Ihre Spielvorgabe heraufzusetzen. Entweder nach messbaren Ergebnissen aus Ihrem Stammblatt, oder, wenn das nicht gegeben ist, nach maßvollem Ermessen. Nur der Vorgabenausschuss eines Clubs ist dazu berechtigt.
    Die andere Möglichkeit, die Ihnen bleibt, Ihr Club ratet die roten Abschläge ebenfalls für Herren. Das zu tun, ist kein großer Aufwand und mit wenig Kosten verbunden. Nur den DGV anrufen und um Rating Rot/Herren bitten. Danach gibt es dann für Sie von Rot eine neue Spielvorgabe. Viele Clubs in Deutschland bieten auch speziell für Kinder und Supersenioren orange Abschläge, die noch vor den roten Abschlägen gesteckt sind, an. Wenn Sie Orange als Abschläge auf einem Platz vorfinden, sind diese auch geratet und Ihre Spielvorgabe kann errechnet werden.
    Ich hoffe, diese Tipps helfen Ihnen weiter und wünsche Ihnen noch viele schöne und entspannte Golfrunden.

  5. Thomas Menke

    Hallo Herr Lander,

    gibt es eine Golfregel, die verbietet, einen Golfschläger mit der Rückseite der Schlagfläche auf den Boden zu halten, um an der Schaftsteigung den Ballflug zu erkennen? Dieses Vorgehen ist ja eigentlich sehr beliebt, um zu schauen ob man mit einem ausgewählten Schläger, z. B. über Bäume kommt. Es ist ja auch erlaubt, einen Schläger vor sich auf den Boden zu legen um sich auszurichten. Der Schläger wird ja vor dem Schlag wieder aufgehoben.
    Vielen Dank für Ihre Antwort und schöne Grüße
    Thomas Menke


Schreibe einen neuen Kommentar