m1-17_irn_3quarter

TaylorMade M1 Eisen – Kompakte Spielunterstützung

Mit den TaylorMade M1 Eisen feiert ein Produkt Debüt, das als Ergänzung der M2-Reihe die M-Familie komplett macht. Bei der Entwicklung des M1-Eisens nahmen sich die TaylorMade-Techniker vor, möglichst viel Speed, Fehlertoleranz und Spielbarkeit aus der M2-Reihe zu bewahren, gleichzeitig aber ein etwas kompakteres Design zu schaffen, in dem noch mehr Kontrolle und Manövrierbarkeit stecken.

Zauberstoff Wolfram

Dass es ein Wiedersehen mit vielen Technologien aus der M2-Reihe gibt, überrascht deshalb nicht. Hinzu gekommen ist jedoch ein Gewichtsverteilungssystem mit Wolfram-Komponenten, mit dem der Spieler flexibler die benötigten Formen herstellen kann, ohne dass deswegen bei Schwerpunkttiefe, COR oder Trägheitsmoment Verluste hingenommen werden müssen.

Dazu wurde dem oberen Schlägerkopfbereich Gewicht genommen und in die Sohle auf der Spitzenseite der Eisen 3 bis 7 15 Gramm hochdichtes Wolfram eingesetzt, um den Schwerpunkt nach unten zu verlagern. So soll auch bei nicht mittigen Schlägen ein höheres Trägheitsmoment mehr Ballgeschwindigkeit und damit mehr Schlagweite schaffen.

Wie bei jeder Schwerpunktoptimierung ist das frei verfügbare Gewicht die Währung, mit der der Golftechniker arbeitet. Mit dem Wolfram-Einsatz gelang es TaylorMade bei den Eisen 3 bis 7, den Schwerpunkt weniger als 1 Millimeter von der Schlagflächenmitte entfernt entlang der Ferse-Spitze-Achse und vertikal insgesamt tiefer anzusetzen. Das umgestaltete geriffelte Hosel im 180°-Design spart Gewicht, ohne dass dadurch die Optik beeinträchtigt wird, die fortgeschrittene Spieler beim Blick nach unten bevorzugen.

Rückkehr der Face Slots

TaylorMade M1 Eisen

Mit den M1-Eisen feiern die TaylorMade-eigenen Face Slots ein Comeback. Die machen den Rand der Schlagfläche flexibler, damit auch bei nicht mittig getroffenen Schlägen konsistente Ballgeschwindigkeiten erzielt werden. Durch die flexible Schlagfläche soll darüber hinaus der unter USGA/R&A-Reglements maximal zulässige COR sichergestellt werden. Für maximale Ballgeschwindigkeit und einen steileren Steigungswinkel. Die Technologien bewirken in dieser Zusammenstellung längere, höhere Schläge, die zudem konstanter kommen und weniger breit gestreut sind.

Schlitz-Evolution – Das Speed Pocket 2017

TaylorMade M1 Eisen

2016 feiert die revolutionäre Speed Pocket-Technologie von TaylorMade 5-jähriges Jubiläum – und die jüngste Weiterentwicklung: eine Kerbe in der Sohle, die die Schlagfläche flexibler macht, Ballgeschwindigkeit bei nicht mittigen Schlägen rettet und bei guten Treffern für einen steileren Steigungswinkel und höhere Ballgeschwindigkeit sorgt. Durch die um 33 Prozent dünnere Vorderseite der neuen Speed Pocket kann die Schlagfläche besser nachschwingen. Nachdem es TaylorMade auch gelungen ist, die Leading Edge und die Sohle auf neue Minimaße zu verschlanken, steht als Ergebnis bessere Performance bei gleich bleibender Abnutzungsbeständigkeit. Was beim Blick nach unten zu sehen ist, spricht ehrgeizige, fortgeschrittene Spieler an. Die Performance entspricht der moderner Weitschlag-Eisen. Zudem verzeiht das M1 dank einer breiteren, stärker gewölbten Sohle weiterhin auch bei Bodenkontakt Schlagfehler.

TaylorMade M1 Eisen

Das Schlaggeräusch von immer dünneren Schlagflächen mit hohem COR stellt die Techniker immer wieder vor die schwierige Aufgabe, den Sound in den Griff zu bekommen. Dementsprechend gewinnt Soundmanagement beim Eisen-Design an Bedeutung. Ähnlich wie bei den überarbeiteten M2-Eisen kommt auch bei den M1-Eisen TaylorMade Geocoustic zur Anwendung – durch Geometrieformen gesteuerte Akustik. Die mit Stegen versehene TaylorMade Cavity dämpft in Verbindung mit den Face Slots unerwünschte niederfrequente, lang anhaltende Schlaggeräusche. Damit das M1 optimal klingt, wurde die dünne aber dennoch steife Kopfgeometrie mit strategisch platzierten Topline-Verstärkungen kombiniert. Das dabei entstehende Geräusch wird durch eine höchst steife Steg-Cavity gedämpft. Diese verbindet die Rückseite der flexiblen Schlagfläche mit dem starren Tragrohr und optimiert so den Klang.

„Die neu entwickelten M1-Eisen stellen mit ihrer Kombination aus hervorragender Schlagweite und führender Fehlertoleranz einen echten Durchbruch dar. Diese Eisen sprechen mit ihren innovativen Technologien und ihrem durchdachten Design Spieler unterschiedlichster Richtung an, die sich ein Performance-Komplettpaket wünschen“, sagt Tomo Bystedt, Senior Director Irons bei TaylorMade.

 

Preise: 1.049 € (7 Eisen mit Stahlschäften); 1.249 € (7 Eisen mit Graphitschäften)