aufmacher_seite1_bitte drehen

Titleist 716: Ganz heiße Eisen

Beim Driver und Putter sitzt das Portemonnaie locker. Da greifen wir Golfer gerne jedes Jahr aufs Neue zu und leisten uns das bisschen mehr Equipmentvorteil für unser Spiel. Geht es jedoch an unsere geliebten Eisen, werden wir knauserig. An seinen Eisen hält man eben gerne fest. Titleist bringt diesen Herbst eine ganze Familie neuer Eisen auf den Markt – die 716er – die Sie vielleicht doch zum Umdenken animieren wird.

 

Titleist AP1

Titleist AP1

716 AP1-Eisen

GUTE SCHLÄGE GANZ EINFACH

Im Hause Titleist ist derzeit Aufregung zu spüren. Der aktuelle Eisen-Launch erscheint außergewöhnlich. Selbstbewusst spricht Steve Pelisek, Herr über alle Schläger bei Titleist, davon, dass Eisen in klassischer Optik noch nie so leicht spielbar waren, wie bei seinen neuen Modellen (das ganze Interview lesen Sie rechts). Eine gewichtige Aussage bei einer Marke, der trotz AP1- und AP2-Modellen in der Vergangenheit bis heute immer noch das Image eines Eisenherstellers für bessere Spieler anhaftet. Damit soll von nun an endgültig Schluss sein. Hauptgrund: die neuen 716 AP1-Eisen.

Marni Ines, Leiter der Entwicklungsabteilung für Titleist-Eisen, erklärt die Besonderheiten: „Die neuen AP1 helfen Golfspielern auf zweifache Art und Weise mehr Länge zu erzielen, ohne Abstriche in der Flugkurvenhöhe machen zu müssen: Durch den starken Undercut und eine noch dünnere Schlagfläche erhielten wir einen höheren Ballstart und mehr Geschwindigkeit. Daher konnte noch mehr Gewicht an den Perimeter verteilt werden. Darüber hinaus haben wir mehr Wolfram in die Sohle gelegt, sodass der Ballstart noch höher wird. Das erlaubt es uns jetzt, stärkere Lofts einzusetzen, ohne eine hohe tragende Flugkurve einzubüßen!“ Stärkere Lofts bedeuten mehr Geschwin- digkeit und Länge. Viele Hersteller arbeiten mit starken Lofts und längeren Schäften. Titleist rühmt sich damit, anders vorzugehen. Marni Ines: „Wir machen es richtig, nämlich in Verbindung mit der passenden Technologie.“

Preise: 125 Euro (Eisen mit Stahlschaft); 139 Euro (Grafit)

 

Titleist AP2

Titleist AP2

716 AP2-Eisen

BELIEBT AUF DER TOUR

Das neue AP2-Eisen sollte verzeihender werden, ohne den Schlägerkopf zu vergrößern. Titleists Ingenieure haben diese Aufgabe interessant

gelöst. Die neuen, in einem mehrstufigen Schmiede- verfahren hergestellten 716 AP2 bieten laut Hersteller jetzt die perfekte Kombination aus Länge, Gefühl und Fehlerverzeihung in einem auf der Tour bewährten Design. Gezielt platziertes Wolfram sorgt für mehr Geschwindigkeit, weniger Spin und mehr Fehlerverzei- hung bei verlässlich konstanten Längen – die perfekte Balance aus geschmiedeter Präzision und dem Spielkomfort moderner Multimaterial-Technologie.

Preise: 165 Euro (Eisen mit Stahlschaft); 175 Euro (Grafit)

 

Titleist CB

Titleist CB

716 CB-Eisen

ZWEI GEGENSÄTZE VEREINT

Ein fehlerverzeihendes Blade – zwei Gegensätze vereint! Geht das überhaupt? Laut Titleist macht modernste Technologie es möglich. Das neue 716 CB ist ein echtes Cavity-Blade, jedoch mit mehr fehlerverzeihenden Eigenschaften: Erstmals verlagert auch bei diesem klassischen Schlägerblatt hochdichtes Wolfram den Schwerpunkt tief nach unten und in eine Linie mit der Treffzone. Auf diese Weise werden mehr Ballgeschwindigkeit und ein höherer Ballstart bei tourerprobter Flugbahn und guter Schlagkontrolle erzielt.

Preise: 165 Euro (Eisen mit Stahlschaft)

 

Titleist MB

Titleist MB

716 MB-Eisen

ELEGANZ IN REINFORM

Ein elegantes Blade. Das 716 MB ist ein klassisches Muscle-Back-Eisen in Reinform mit dem typischen, hinter der Treffzone platzierten Gewichtsmuskel, einer etwas eckigeren Spitze und einer dünnen Topline für maximale Schlagkontrolle. Die Führungskante ist leicht angeschliffen. Profi Adam Scott: „Die neuen 716 haben ein sanftes Progressive-Design über den ganzen Satz, aber die Schläger sind immer noch

sehr puristisch, was wichtig ist.“

Preis: 165 Euro (Eisen mit Stahlschaft)