1015-GD-PLAY-01-03-Hoffman

Besser spielen: So pitchen Sie treffsicher!

Aus 20 bis 50 Metern: So pitchen Sie jeden Ball aufs Grün!

Beim Pitch fühle ich mich immer sicher. Als ich auf dem College in Oklahoma State war, pitchte ich den ganze Schuhtaschen voll mit Bällen auf ein Übungsgrün im Karsten Creek GC. Dann spielte ich die Bälle wieder vom Grün zurück zur Tasche. Meine Teamkollegen und ich veranstalteten daraus sogar Wettbewerbe, und der Verlierer musste die Bags der Mitspieler  550 Meter bis zum Clubhaus schleppen. Ich habe hier eine Serie an Tipps zusammengestellt, damit auch Sie den Ball optimal treffen.

1. Der Schläger sollte 
Ihren Schultern folgen

So einfach geht's! Greifen Sie den Schläger locker und lassen Sie den Griff auch im Schwung entspannt.

So einfach geht’s! Greifen Sie den Schläger locker und lassen Sie den Griff auch im Schwung entspannt.

Bei Pitches und Schlägen bis 40 Meter habe ich zwei Basisschwünge. Möchte ich einen hohen Schlag spielen, greife ich den Schläger etwas von außen und cutte den Ball leicht. Dabei lasse ich den Schlägerkopf leicht geöffnet. Beim Schwung, den Sie vermutlich verlässlicher empfinden, sollten Sie den Schläger Ihrer Schulterrotation folgen. Dadurch wird er leicht nach innen geführt. Diesen Schwung sehen Sie auch hier 
auf dem Foto.

Halten Sie Ihren Unterkörper ruhig. Ihre Hände und der Schläger sollten dabei vor Ihrer Hüfte und die Arme auf der Schwungebene bleiben. Erlauben Sie dem Schlägerkopf, dass er sich öffnet – er wird sich dann im Abschwung selbstständig schließen und gerade an den Ball kommen.

2. 
Programmieren Sie beim Ansprechen die Position des Treffmoments

Haben Sie Zutrauen! Lassen Sie Ihren Händen im Treffmoment ruhig freien Lauf zum Drehen. Dadurch erreichen Sie mehr Backspin.

Haben Sie Zutrauen! Lassen Sie Ihren Händen im Treffmoment ruhig freien Lauf zum Drehen. Dadurch erreichen Sie mehr Backspin.

Wenn Ihre Ansprechposition bereits den späteren Treffmoment darstellt, ist es viel einfacher, einen guten Schlag zu machen. Ich bevorzuge einen schmalen Stand. Die Füße sollten weniger als Schulterbreite auseinanderstehen. Verlagern Sie Ihr Gewicht minimal auf den vorderen Fuß. Dadurch haben Ihre Hüften und Schultern einen einfachen Start, um beim Abschwung nach vorne zu drehen. Mein Schlägerkopf ist dabei leicht geöffnet. Dadurch bekomme ich den Mut, den Schlägerkopf im Abschwung wieder zu schließen. Das aktive Schließen des Schlägerkopfes bewirkt mehr Backspin.

Sie müssen von oben auf den Ball schlagen. Achten Sie aber dabei auf einen nicht zu steilen Eintreffwinkel. Ihre Flugkurve sollte im Durchschwung relativ flach sein. Ich denke dabei an einen u-förmigen Schwung und nicht an einen v-förmigen.

 

3. Ihr Griff sollte zur Gürtelschnalle zeigen

Pitchen

Drehen Sie sich! Ihre Schultern und Hüften sollten Sie im Schwung vollständig zum Ziel rotieren lassen.

Denken Sie daran, dass die Hände den Schlägerkopf führen. Um das zu erreichen, achte ich darauf, dass die Spitze meines Griffs im Schwung immer auf meine Gürtelschnalle zeigt. Wenn der Schläger zu schnell rotiert und der Schlägerkopf mit den Händen überrollt, zeigt die Spitze des Griffs zur rechten Hosentasche. Sie werden den Ball dann fett oder dünn treffen.

Achten Sie darauf, dass der Schlägerkopf geschlossen rotiert. Zeigt die Sohle des Schlägerkopfs nach oben, treffen Sie den Ball sauber.

Abschließende Tipps: Um Schläge aus 20 bis 50 Metern zum Grün zu bewerkstelligen, sollten Sie mit der Ballposition und unterschiedlichen Schlägern experimentieren. Außerdem sollten Sie schlechte Lagen trainieren – wie mit Sand gefüllte Divots.

Dann werden Sie auf dem besten Weg sein, Ihr Wedge-Spiel zu verbessern!

______________________________

Inside Morgan Hoffman

Alter: 26 Jahre

Geboren: Franklin Lakes, New Jersey, USA

Tour:  US PGA Tour, seit 2011