bildschirmfoto-2016-10-17-um-18-36-43

Regeln: Sind Entfernungsmesser und Co erlaubt?

Immer wieder taucht die Frage auf, ob Entfernungsmesser auf dem Platz und bei Wettspielen denn nun erlaubt sind oder nicht. Ok, zugegeben die Saison ist eigentlich zu Ende. Aber dieses Thema könnte Sie schon jetzt für die Turniere 2017 interessieren. Denn kennen Sie sich aus? Wir warnen Sie: Ziehen Sie sich im Umgang mit elektronischen Geräten keine Strafschläge zu!

Von Smartphones über Entfernungsmesser bis hin zur Fitness-Überwachung; die meisten von uns tragen mehr Megabytes über den Platz als Golfbälle. Was ist nach den Golfregeln eigentlich erlaubt? Während der letzten zehn Jahre mussten die Regelhüter die Regel 14-3 (Künstliche Hilfsmittel und ungebräuchliche Ausrüstung; ungewöhnliche Verwendung von Ausrüstung) mehrmals anpassen. Immer wieder musste aufs Neue festgelegt werden, was in Bezug auf elektronische Hilfsmittel gestattet ist oder nicht. Und das nur, um mit der rasanten Entwicklung auf diesem Sektor Schritt zu halten.

Auch in diesem Januar wurden wieder grundlegende Änderungen dazu veröffentlicht. Eine Konsequenz des sich stark ausbreitenden Gebrauchs von elektronischen Geräten auf dem Golfplatz ist: Bei einem Verstoß gegen Regel 14-3 wird man nicht mehr automatisch disqualifiziert. Die Strafe wurde wie folgt abgeändert: Lochverlust im Lochspiel, respektive zwei Strafschläge im Zählspiel. Erst bei einem weiteren Verstoß erfolgt die Disqualifikation. Das Neueste in Bezug auf Regel 14-3, sofern es technische Ausrüstung betrifft, finden Sie im Anschluss. Generell sollten Spieler sicherstellen, dass keine von ihnen auf den Platz mitgenommenen elektro­nischen Geräte andere Spieler ablenken.

Smartphones

Telefongespräche dürfen geführt werden, vorausgesetzt Sie dienen nicht dazu, Belehrung zu erteilen oder zu erhalten. Sie können sich auch über eine Wetter-App die neuesten Informationen zum Wetter ansehen, speziell z. B. über ein aufziehendes Gewitter. Vorausgesetzt eine Platzregel erlaubt den Gebrauch von Entfernungsmesser, dann dürfen Sie auch eine dafür vorgesehene Smartphone-App benutzen. Oder Sie benutzen das Smartphone, um über Ihr eigenes Turnier live Scoring abzufragen.

Es ist nicht erlaubt, das Telefon in einer Art und Weise zu benutzen, die Sie in ihrem Spiel unterstützten könnte. Dies beinhaltet z. B. Apps, die Sie über Windgeschwindigkeit oder Windrichtung informieren, Ihnen bei der Schlägerwahl behilflich sind oder Sie unterstützen, ­Ihren Schwung durch Analyse von Tempo/Rhythmus zu korrigieren.

Musik oder eine Übertragung zu hören, wäre nur dann ein Verstoß, wenn dies über einen längeren Zeitraum geschieht und dem Spieler bei seinem Spiel von Nutzen sein könnte, z. B. indem er dadurch nicht abgelenkt oder durch den Rhythmus unterstützt wird.

Sollte Ihr Smartphone während der Runde zufällig klingeln, fällt keine Strafe an.

Entfernungsmesser

Entgegen der landläufigen Meinung ist die Benutzung von Entfernungsmessern (Laser, Golfuhren oder ähnliches) während eines Wettspiels verboten, es sei denn, die Spielleitung hat eine Platzregel erlassen, die Spielern die Benutzung eines Entfernungsmessers erlaubt (siehe Anmerkung zu Regel 14-3). Hat ein Messgerät jedoch zusätzliche Funktionen, die andere Umstände schätzen oder messen können (z. B. Höhenunterschied oder Windstärke), wäre die Benutzung dieser zusätzlichen Funktionen ein Verstoß gegen Regel 14-3.

Körperliche Fitness

Fitnessbänder zur Aufzeichnung von Kalorienverbrauch oder der zurückgelegten Entfernung sind zugelassen, nicht aber eine Überwachung der Herzfrequenz oder anderer Daten, deren Information Sie während der Runde unterstützen könnte.

Und jetzt sind Sie dran: Kennen Sie die Antwort?

Frage

Ihr Gegner zückt während des Matches des öfteren ein Fernglas und auch einen Kompass hat er mehrmals in Gebrauch. Strafschläge?

Antwort

Nein. Seien Sie ein Samariter und bringen Sie ihn wohlbehalten zum Clubhaus zurück, er könnte sich sonst verlaufen.

Das könnte Sie auch interessieren: Golfregeln: Belehrung oder Information?