Golfvideos mit Paul Dyer – Längenkontrolle beim Putten

Die meisten Putt-Tipps, die man in Artikeln im Internet oder Zeitschriften findet, handeln meist nur davon, wie man eine bessere Kontrolle der Richtung beim Putten erhält. Allerdings ist eine gute Richtungskontrolle nicht der einzige Faktor für wenige Putts.

Sogar noch viel wichtiger ist es, die Länge von Putts gut dosieren zu können. Da Hobbygolfer den Ball aber durchschnittlich nicht so dicht an die Fahne schlagen wie die Tourprofis, ist es wichtig, Fähigkeit, die Putts aus großer Distanz verlässlich in einen kleinen Radius um das Loch herum zu bekommen. Das Hauptziel muss sein, ärgerliche 3-Putts zu vermeiden.

Die technischen Erfordernisse für eine gute Längenkontrolle klingen zwar simpel und sind einfach anzuwenden, jedoch in ihrer Wichtigkeit nicht zu unterschätzen. Es leuchtet ein, dass der Umfang und die Geschwindigkeit der Puttbewegung dafür entscheidend sind. Doch wie stellen wir sicher, dass diese Faktoren wiederholbar auszuführen sind?
Anders als man vielleicht denken mag, benötigt man:
1. eine Körperhaltung, die es ermöglicht, dass die Puttbewegung gleichmäßig und kontrolliert ausgeführt werden kann;
2. einen wiederholbaren Rhythmus, der sicherstellt, dass sich der Putter immer mit der gleichen Geschwindigkeit bewegt – egal wann und von welcher Entfernung der Putt gespielt wird.

Eine gute Putt-Körperhaltung zeichnet sich grob dadurch aus, dass sich der Nacken und Hinterkopf parallel zum Boden befinden, sodass der Schultergürtel wie eine Wiege hin und her pendeln, die Arme frei arbeiten und die Hände deshalb relativ senkrecht unterhalb der Schultern hängen können. Am Besten nehmen Sie für Übungszwecke Ihre Haltung vor einem Spiegel ein, versuchen zu fühlen, ob Sie sich in der richtigen Position befinden und kontrollieren sich danach selber.

Es gibt unterschiedliche Rhythmen, die von den besten Spielern der Welt benutzt werden; sei es ein „1… 2… – Rhythmus“, der sich durch eine etwas höhere Schwunggeschwindigkeit auszeichnet und man deshalb keine so große Putzbewegung benötigt, oder ein „1… 2… 3… – Rhythmus“, der eine leicht langsamere Schwunggeschwindigkeit produziert und daher einen größeren Bewegungsumfang benötigt. Doch wie findet man den für sich passenden Rhythmus, der am Besten funktioniert? Probieren Sie es einfach aus und zählen Sie im Stillen mit! Welche Art von Rhythmus es ist, ist nicht so entscheidend, Hauptsache ist, dass Sie ihn bei jedem Putt wiederholen können.

Die Übungen zu dieser Technik können Sie sich hier anschauen: Golfvideos mit Paul Dyer – Übungen für die Längenkontrolle beim Putten