Video: Top 10 der besten Schläge von Tiger Woods

Zurzeit ist es leider ein rar gesätes Vergnügen, die ehemalige Nummer 1 der Welt Tiger Woods bei der Ausführung wahrer Zauberschläge beobachten zu dürfen. Bei Woods läuft es nicht, die Form fehlt, der Tiger wirkt verunsichert. Laut offizieller Weltrangliste gehört er nicht einmal mehr zu den Top-200-Spielern des Planeten, der letzte Majorsieg liegt sieben Jahre zurück. Zahlreiche Verletzungen, Schwungumstellungen und Unruhe im Privatleben haben den einst von der Konkurrenz so gefürchteten Überflieger „menschlich“ werden lassen. Auf dem Papier und auch in der Wahrnehmung einiger Tourkollegen ist Woods nur noch einer von vielen. Anzeichen für eine Besserung seiner Leistungen gibt es kaum.

Doch einen Jahrhundertspieler wie Tiger Woods, einen der unzählige Rekorde aufgestellt und das Weltgolf länger als jeder andere Pro beherrscht hat, einen der sein ganzes Leben für den Golfsport gelebt und vor allem niemals aufgegeben oder den Glauben in die eigenen Fähigkeiten verloren hat, sollte man nicht zu früh abschreiben.

Woods beherrscht Schläge, die nur er kann

Schaut man sich die Top 10 der besten Schläge von Tiger Woods an, die ihm im Laufe seiner Karriere auf der PGA Tour gelangen, wird eines klar: Woods beherrscht Schläge, die sonst keiner kann. Sei es von der technischen Ausführung her, dem kreativen Auge – den vielleicht einzigen möglichen Schlag zu „sehen“ – oder dem Mut, diesen dann auch abzurufen. Ein Ass kann Jedem mal passieren, auch Durchschnittsspielern. Doch es gibt auch Spielsituationen, die kaum jemand meistert. Schläge wie die Nummer 6 im Video:
In der Endphase des Memorial Tournament 2012 im Muirfield Village GC spielt Woods einen perfekten Flopshot aus schlechter Rough-Lage auf ein glasplattenschnelles Grün, das zudem stark zum lauernden Wasserhindernis auf der gegenüberliegenden Seite hängt und auf dem die Fahne am Wasser steckt.
Tiger Woods locht diesen Ball ein. Tiger Woods macht so etwas. Es ist ein typischer Tiger Woods-Moment. Viele seiner Zauberschläge hat er genau dann gespielt, als es um alles ging.  Das macht bei Woods‘ Spiel die Faszination aus. Seine Devise: geht nicht, gibt´s nicht.