Die neuen Golfregeln: Lage des Balls unbekannt

PGA TOUR – 2005 Michelin Championship at Las Vegas – Final Round

Wenn der Ball eines Spielers außerhalb des Grüns nach irgendeiner Regel aufgenommen oder bewegt wird, die besagt, dass der Ball zurückgelegt werden muss, schreiben die Regeln ab 2019 vor, dass der Ball immer „gelegt“ und nicht „gedroppt“ wird. Sollte die genaue Stelle nicht bekannt sein, muss der Spieler seinen Ball an die geschätzte Stelle legen. Wenn ein Spieler den Ball mit einem Ballmarker markiert, bevor er den Ball aufnimmt, ist die ursprüngliche Stelle bekannt und der Ball wird an die markierte Stelle zurückgelegt. Wird jedoch der Ball vom Spieler oder anderen Umständen bewegt, kann es sein, dass dem Spieler die exakte ursprüngliche Stelle nicht bekannt ist. Legt der Spieler den Ball an die geschätzte Stelle, wird sichergestellt, dass der Ball so nahe wie möglich von der Stelle gespielt wird, an der er ursprünglich gelegen hatte.

(Photo by Steve Grayson/Getty Images)

Wann immer ein Spieler Erleichterung mit oder ohne Strafschlag in Anspruch nimmt, darf er den ursprünglichen Ball gegen einen anderen Ball austauschen. Um spätere Irrtümer auszuschließen, macht es Sinn, dem Zähler mitzuteilen, welcher der neue Ball im Spiel ist. Jedoch ist das nicht zwingend vorgeschrieben.