Das neue World Handicap System – wir erklären’s Euch!

whs_handicap-konvertierung_fotolia_13460327_960x540

Das neue World Handicap System: Nachgefragt!

Das Interesse unserer Leser am neuen WORLD HANDICAP SYSTEM ist groß! In den vergangenen Wochen erreichten uns zahlreiche Fragen zu den Details des neuen Systems, die unser Regelexperte Thomas Lander gerne beantwortet hat. Mit der Veröffentlichung einer Auswahl dieser Fragen und Antworten möchten wir weiter zur Aufklärung beitragen.

World Handicap System: STABLEFORD, HAUPTSAISON UND »ANKER«

Sehr geehrter Herr Lander,

besten Dank für Ihre ausführlichen Erläuterungen zum World Handicap System in der GM Januar Ausgabe.

Für mich ergeben sich aber noch drei Fragen:

1. Zu  den Handicaprelevanten Spielformaten zählt u.a. Stableford. Wieviel Schläge werden berechnet, wenn man auf einer Bahn den Ball aufnimmt, weil man keine Stableford Punkte mehr bekommt? Man benötigt ja an jeder Bahn eine Schlagzahl, um mit der Gesamtschlagzahl (gewertetes Bruttoergebnis) das Score Differential zu berechnen und damit das neue Handicap.

2. Sie schreiben, dass die Hauptsaison vom 1.4. bis 31.10. eines jeden Jahres läuft und in dieser Zeit der Zuständigkeitsbereich für Handicaprelevante Ergebnisse zum Zweck der Handicap Berechnung beim DGV liegt. Was ist mit Turnieren, die außerhalb dieser Hauptsaison liegen, wie häufig bei uns im November?

3. Ab wie viel Schlägen, Über- bzw. Unterspielung vom aktuellen Handicap, werden »Soft Cap« und »Hard Cap« eingesetzt und gibt es dabei auch eine Abstufung?

Dr. W. Schlünder, per E-Mail

Antwort von Thomas  Lander

Sehr geehrter Herr Dr. Schlünder,

Ihre erste Frage ist leicht zu beantworten. Wenn Sie ein  Stableford-Turnier spielen, zählen Sie wie früher nur die  Stableford Punkte und machen dort einen Strich, wo Sie nach der Spielvorgabe auf dem Platz keinen Punkt mehr bekommen. Da wir aber ein Bruttoergebnis benötigen, um ein Score Differential zu errechnen, zählen wir die Stableford Punkte einfach auf 36 Punkte hoch. Wenn Sie mit einer Vorgabe 10 einen Platz mit Par 72 spielen,  dann  ist Ihr Bruttoergebnis eine 82. Das wäre gleich zu setzen mit 36 Stableford Punkten. Spielen Sie nun 33 Stableford Punkte, müssen Sie drei Schläge dazu zählen, um auf 36 zu kommen. Somit haben Sie dann ein  Brutto  Ergebnis von 85  Schlägen. Wenn wir unsere Formel von Seite 16  oben in GM Ausgabe 1/21 anwenden, kommen  wir auf ein Score Differential von 12,7 (8571.5)*(113/120) = 12,7. Dieses Golf Magazin Ergebnis wird dann an Platz eins Ihres Scoring Records eingetragen.

Die zweite Frage zur Hauptsaison kann ich Ihnen nur aus meinen heutigen Kenntnissen  beantworten.  Die Hauptsaison ist eigentlich nicht verändert worden. Sie  galt  auch  früher  vom  1.  April  bis  31. Oktober. Wichtig   mit Einführung  des WHS ist jedoch, dass in diesem Zeitraum alle Zählspielformate handicaprelevant sind und in  den  Zuständigkeitsbereich des DGV  fallen. In den Monaten April und Oktober darf ein Club aus wichtigem Grund (witterungs- oder platzbedingt) entscheiden, Turniere nicht handicaprelevant durchzuführen. Zwischen Mai und September  braucht  es  dafür  eine  Genehmigung  des  LGV  oder  des  DGV.  In  der  Nebensaison  (1.  November  bis  31.  März)  können Turniere oder angemeldete registrierte  Privatrunden  nur  handicaprelevant gespielt werden, wenn eine Regelung vorab mit dem DGV abgestimmt ist. Bedeutet,  dass  Sie  sich  unbedingt  mit  dem  DGV  in  Verbindung  setzen  müssen,  um  eine  Genehmigung  dafür  zu  bekommen,  bevor Sie das Turnier spielen. In der Regel wird von November bis März nicht handicaprelevant gespielt.

»Hard- und Soft-Cap«

Zur  Frage  drei  beginne  ich  damit,  dass bereits bei der Erstberechnung Ihres Index  ein  Low-Handicap-Index  erfasst  wird.  Das ist Ihr aktuellster und bester Index aus den letzten 365 Tagen. Er wird auch als »Anker« bezeichnet. Dieser Anker ist Basis zur Anwendung des  Soft oder Hard Cap. Voraussetzung zur Anwendung ist, dass Sie 20 Ergebnisse  in  Ihrem  Scoring  Record  haben.  Es  dient  dazu,  einen  schnellen  Anstieg  Ihres  HandicapIndex    zu    verhindern.   Jeder   hat   einmal   eine   fürchterliche  Runde,  oder  einen    besonderen    Glückstag.    Das ist in der Regel aber nicht der  Durchschnitt.  Sobald  der  HandicapIndex  eines  Spielers  im  Laufe  eines  Jahres  um  drei  Schläge     gegenüber     seinem     Low-Handicap-Index      angestiegen ist, wird ein weiterer Anstieg um die   Hälfte   reduziert.

Der Hard Cap kommt ab fünf Schlägen zum Einsatz. Zwei Beispiele:

1.  Soft Cap: Ihr Handicap-Index ist 21,0 und Ihr Low-Handicap 18,0. Sie spielen ein »schlechtes« Ergebnis. Nach neuer Berechnung wäre Ihr neuer Index 21,8. Das bedeutet 0,8 mehr als 3 Schläge. Daher wird von den 0,8 nur 50% berechnet. Somit ist der Index 21,4. Also, eine etwas weichere Landung.

2.  Hard Cap: Wenn wir unser 1. Beispiel zugrunde legen, bedeutet das, sobald ein Spieler den Index 23,0 erreicht hat, steigt dieser innerhalb von 365 Tagen nach Erreichen des Low-Handicap-Index von 18,0 nicht weiter an. Hard Cap verhindert den Anstieg um mehr als fünf Schläge. Sobald im Laufe der Zeit neue Ergebnisse erzielt werden und dadurch ältere aus dem Scoring-Record herausfallen, verändert sich in Folge auch der Low-Handicap-Index. Dann werden die Soft und Hard Caps neu berechnet.

World Handicap System: 9-LÖCHER-TURNIERE

Sehr geehrter Herr Lander,

wie wird das gewertete Bruttoergebnis bei einem 9-Löcher-Turnier berechnet?

      Hans Jürgen Busch, per E-Mail

Antwort von Thomas Landerer

Lieber Herr Busch,

die  zweiten  nicht  gespielten  Löcher  im  Bruttoergebnis werden mit einem jeweiligen  Netto-Par  belohnt.  Nur  das erste nicht gespielte Loch bekommt einen Schlag zusätzlich. Ich habe Ihnen dazu ein Beispiel in einer Tabelle  erarbeitet und hoffe, mich verständlich auszudrücken. Sie spielen die Front Nine eines Platzes mit Par 70, CR 36,0 (Front Nine), Slope 126 (Front Nine). Bei einem gedachten Handicap  Index  von  14.2  spielen  Sie  mit  einer  Spielvorgabe  18*  (9  auf  9  Löcher).

Das Brutto-Ergebnis der gespielten neun Löcher ist eine 46. Für die nicht gespielten Löcher erhalten Sie für das erste nicht gespielte  Loch  ein Netto Par plus einen Schlag (nach Stableford also einen Punkt Abzug) und für die verbleibenden 8 Löcher jeweils ein Netto Par. Somit sind das in  unserem  Beispiel  45  Schläge.  Addiert  ergibt das ein Gesamtergebnis von 91. Da wir ein Par 70 spielen, also 3 über ihrem persönlichen Platzstandard. Bezugspunkt für die Berechnung der zweiten,  nicht  gespielten  Löcher,  die  für  die  Ergänzung  des  Ergebnisses  herangezogen  wird,  sind  immer  dieselben  neun  Löcher, die auch gespielt wurden.

*Die Formel dafür lautet: Handicap Index X 9-Löcher Slope Rating x 113 + 2 x 9 Löcher Course Rating – 2 x 9 Löcher Par = Index.

In unserem Beispiel: 14,2 x 126/113 + (2×36,0) – (2×35) = 18

Ein Beispiel für das neue World Handicap System

World Handicap System: Ein Beispiel.

Sie brauchen Trainingstipps für die neue Saison? Dann einfach hier klicken!

  1. Max von Hippel

    Sehr geehrter Herr Landerer,
    Vielen Dank für die Erläuterungen, etwas Licht am Ende des Tunnels.
    Zwei kurze Fragen:
    1) wenn man von einem „internationalen“ Handicap System redet, wieso wird der durchschnittliche Slope Wert aus Deutschland und nicht aus anderen Ländern genommen?
    2) der durchschnittliche Slope Wert in Deutschland soll 113 sein? Erscheint mir sehr niedrig, ich selber habe noch keinen Platz in Deutschland mit ähnlichen slope Wert gesehen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Mac von Hippel


Schreibe einen neuen Kommentar