GM-Frage des Monats 8/21 – Langsame Spieler

GOLF-OPEN-BRITAIN

GM-Frage des Monats 8/21 – Langsame Spieler

 

Die Turniersaison 2021 ist voll im Gange – und manche Runde dauert schier endlos, weil eine/einer im Flight jeden Putt minutenlang studiert oder vor jedem Schlag vier oder fünf Schläger aus dem Bag zieht. Mit Blick darauf würde uns nun interessieren: Wie reagieren Sie auf langsame Spieler?

 

Zum Mitmachen klicken Sie einfach auf den Link unten…

 

Was tun bei Langsamspielern im Flight?

https://forms.gle/1ME6Mt36gXZ9CnuN7

 

Zur Belohnung gibt es natürlich wie üblich wieder ein Gewinnspiel: Wir verlosen unter allen Teilnehmern fünf Dutzend Bälle Duo Soft+ von Wilson. Teilnahmeschluss ist am 13. August 2021, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Das Ergebnis der Juni-Umfrage

 

»Welcher Trainings-Typ sind Sie?«, wollten wir in GM 6/21 von unseren Lesern und Usern wissen und fragten deshalb zuerst: »Wie oft nehmen Sie Golfunterricht?«. Das Ergebnis dürfte bei den Golflehrern wenig Begeisterung auslösen, denn fast vier Fünftel aller Teilnehmer sind keine Trainingsweltmeister.

 

In Zahlen: Die mit Abstand größte Gruppe geht ein bis zwei Mal pro Saison zu ihrem Pro (39,8%), 22,9 Prozent besuchen ihn ein Mal im Monat, weitere 15,5 Prozent allerdings überhaupt nie. Alle 14 Tage buchen dagegen nur 12,3 Prozent Golfunterricht, die restlichen 9,5 Prozent sogar jede Woche.

 

Bei der Folgefrage »Welche technische Ausstattung darf für Sie beim Golfunterricht nicht fehlen?« führt das Videoanalyse-Gerät (32,2%) klar vor dem Launch-Monitor (22,3%). Für 12,9 Prozent sind typische Trainingshilfen wie z.B. Alignment Sticks ein Muss, kaum einer der Teilnehmer erachtet hingegen ein Putt-Analyse-Gerät als notwendig (0,8%). Und stattliche 31,8 Prozent antworten hier schlicht: »Mir reicht ein guter Rasenabschlagplatz.«

 

Die Stunde unter 100 Euro

 

Abschließend fragten wir die GM-Leser und -User dann noch: »Wie viel darf Ihrer Meinung nach eine Trainerstunde kosten?« Der eindeutige Trend hier: am liebsten weniger als 100 Euro (bezogen auf eine Unterrichtsdauer von 60 Minuten). Denn die meisten klickten auf die Option 50-70 Euro (46,5%), gefolgt von 70-90 Euro (30,9%) und »maximal 50 Euro« (17,4%).

 

Mit Stundenpreisen im dreistelligen Bereich dagegen können sich nur die allerwenigsten Umfrageteilnehmer anfreunden. Für 4,1 Prozent wären demnach 90-110 Euro akzeptabel, für jeweils 0,6 Prozent 110-130 Euro bzw. »über 130 Euro«.                                              GOR

 

Die Gewinner der GM-Monatsfrage 6/21

 

Unter allen Teilnehmern der Juni-Umfrage wurden fünf Dutzend Bälle von Wilson verlost. Hier die Gewinner:

 

Susann Einighammer, Monheim am Rhein

Meikel Kubbat, Erkelenz

Martin Mackeldey, Braunschweig

Rudi Madel, Hagen im Bremischen

Stefanie Strobel, Fürstenfeldbruck