Post aus St. Andrews: Beim Einspielen mit unserem Trio

FullSizeRender

Post aus St. Andrews: Unser Trio macht Späße

Untereinander sprechen die drei Deutschen oft Englisch miteinander, nur wenn sie zu zweit und ohne Caddies nebeneinander laufen, hört man mal ein deutsches Wort. Die Stimmung ist ausgelassen: Die Deutsche machen viele Späße miteinander, geben sich Tipps – besonders Bernhard Langer ist ein oft gefragter Gesprächspartner. Während Langer nur seinen Caddie dabei hat, begleiten Martin Kaymer sein Bruder Philipp und sein IMG-Manager. Marcel Siem hat fast seine komplette Entourage dabei: sein Physio-Therapeut, seine Mutter Doris und auch sein, seit einem Monat engagierter Mental-Coach Jim Murphy sind dabei. Auch von ihm holt sich Siem immer wieder Rat. An diesem Mittwochmorgen laufen schon einige Zuschauer mit und fragen nach Autogrammen – am häufigsten wird immer wieder der Name „Bernhard“ gerufen.

Gerade die langen Putts auf und um das Grün werden immer wieder geübt. Bernhard Langer spielt nur auf den Par 3-Bahnen die Fahne an, sonst sucht er sich stets ein anderes Ziel auf dem Grün. „Wir werden nicht viel mit diesen Fahnenpositionen in den nächsten Tagen zu tun haben“, weiß er aus Erfahrung. Auch der eine oder andere Abschlag wird nochmal wiederholt und sich gegenseitig nach Längen und Schlägern gefragt. Nach ein paar Löchern verabschiedet sich Thomas Björn von dem deutschen Trio – es scheint ihm zu lange zu dauern. Währenddessen isst Marcel Siem sein Frühstückssandwich zwischen den Bahnen 5 und 6. Man merkt schnell: die drei kennen sich sehr gut, sie verbindet viel. „Es ist toll, nicht alleine hier zu sein und mit den Jungs zu spielen,“ sagt Bernhard Langer über seine beiden jüngeren Kollegen.

Und so langsam wird das Wetter richtig schottisch: Es ist windiger und es regnet in Strömen. Die Regenhosen, die vorher ausgzogen wurden, werden schnell wieder übergeworfen, Schirme aufgeklappt. Nur Martin Kaymer und sein Caddie Craig Connelly brauchen anscheinend keinen. „Es nervt schon genug, sich immer an- und auszusziehen – ich spiele lieber ohne Schirm!“, antwortet der 30-Jährige auf die Schirm-Nachfrage. Während Siem und Kaymer einen kleinen Wettstreit um die Gunst und den Applaus des Publikums haben, scheint Bernhard Langer seine gewohnte Einspielrunde zu spielen: sehr ruhig, gelassen und fokussiert. Was nicht heißt, dass Martin Kaymer und Marcel Siem die Runde nicht ernst nehmen, ganz im Gegenteil. Sie gehen nur offensichtlich anders an diese heran.

St.Andrews

Martin Kaymer spielt auf der 13. Bahn des Old Course aus dem Bunker.

Es wird spannend, wie sich die Deutschen auf diesem Kurs schlagen werden. Die Wetterprognose sagt, wie für Schottland typisch, viel Wind und Regen voraus. Martin Kaymer fühlt sich gut und sagt, er spielt sehr gerne den Old Course und auch „das Wetter gehört irgendwie dazu!“

„Ich hoffe, wir Deutschen haben eine gute Woche,” wünscht sich auch Trainer Günter Kessler.
Für die Deutschen geht es heute um 11:33 Uhr Ortszeit (also 12:33 Uhr in Deutschland) los: Dann startet Marcel Siem mit Jaco van Zyl und Mark Calcaveccha. Um 13:45 Uhr teet Bernhard Langer gemeinsam mit Tom Lehman und Just Leonard auf. Als letzter geht Martin Kaymer mit Adam Scott und Jimmy Walker um 14:12 Uhr auf die Runde.

Lesen Sie auch: Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den British Open

Schauen Sie das atemberaubende Video an: The Open Championship