BMW International Open 2021 – aus Sicht eines Caddies

Stephan Türkis (links) und Philipp Mejow waren auch schon im September 2020 ein gutes Gespann – beim Finale der Pro Golf Tour 2020 im Castanea Adendorf. (Foto: Heigl/Pro Golf Tour)

Die BMW International Open (24.-27.6.) im Golfclub München-Eichenried findet fast komplett unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das Golf Magazin ist nicht nur vor Ort, sondern holt sich noch zusätzliche Eindrücke aus erster Hand; und zwar durch Profi-Caddie Stephan Türkis, der in München an der Tasche von Philipp Mejow ist.

In besonderen Zeiten geht auch das Golf Magazin besondere Wege. Wenn bei der BMW International Open keine Zuschauer gestattet sind, besorgen wir uns trotzdem sämtliche Informationen – aus erster (Caddie-)Hand. Unser Mann vor Ort: Stephan Türkis. Profi-Caddie und bei der BMW International Open an der Tasche von Philipp Mejow.

 

Stephan Türkis, ein Muskelpaket von Mann hat keine Probleme damit, bis zu 20 kg schwere Tourbags leichtfüßig über den Platz zu tragen und dabei seine Spieler noch zu beraten – vorausgesetzt Beratung wird gewünscht.

Caddie Stephan Türkis (rechts) sorgt für seine Schüztlinge. Hier bei der Castanea Resort Championship 2020, dem Pro Golf Tour Finale im Castanea Resort Adendorf mit Philipp Mejow (links). Aktuell sind die beiden bei der BMW International Open unterwegs. (Foto: Heigl/Pro Golf Tour)

Caddie Stephan Türkis – Kurzinterview

Golf Magazin: Wie wird man eigentlich Caddie eines Profispielers?

Stephan Türkis: Das war in Winston auf der Senior Tour. Ich hatte mich als Volunteer beworben und auch bereit erklärt, dass ich jederzeit eine Tasche tragen könnte.

Golf Magazin: Und dann fand sich auch sofort ein Spieler, der einem Fremden das eigene Bag überlässt?

Stephan Türkis: Ja. Ich war an der Tasche von Terry Price und der hat dann auch gleich gewonnen (Anmerkung der Redaktion: das war 2012). Als Terry dann nicht mehr nach Europa kam, habe ich für Peter Fowler getragen, später dann für Emma Cabrera-Bello auf der Damen-Tour. Das entwickelte sich dann so weiter und nahm so Stück für Stück seinen Lauf.

Golf Magazin: Gibt es auch ein Leben abseits des Golfplatzes?

Stephan Türkis: Ja, eigentlich bilde ich im Bereich der Seilzugangstechnik aus – das nennt man Industriekletterer.

Golf Magazin: Bei der BMW International Open sind heute 156 Spieler gestartet, von denen 14 unter deutscher Flagge spielen. Einige erhielten als Nachrücker einen Startberechtigung – so auch Philipp Mejow. Wie lief es bisher für Euch?

Stephan Türkis: Gestern haben wir um 16 Uhr die Einspielrunde gespielt. Philipp ist gut drauf. Er kam ja gerade erst aus Spanien, wo er zwei Wochen Challenge Tour gespielt hat. Dann ging es für ihn nach Hösel, um für Berlin-Wannsee in der 1. Bundesliga aufzuteen und nach nur einem Tag Verschnaufpause sind wir nun hier. Aber die Stimmung ist super.

Am 10. Juni war Philipp Mejow noch in spanien unterwegs bei der Challenge de Cadiz. (Foto: Getty Images)

Golf Magazin: Mit eins unter Par liegt Ihr auf dem geteilten 61. Rang nach der ersten Runde. Wie verlief dieser erste Spieltag? Seid Ihr zufrieden?

Stephan Türkis: Mit -1 bin ich absolut zufrieden. Wir hätten auch 4 oder 5 unter spielen können. Das was bei den anderen reingeplumpst ist, ist bei uns daneben gegangen. Heute war eigentlich alles gut. Der Driver war heute sensationell, die Eisen ins Grün auch, nur der Putter war etwas kalt.

Golf Magazin: Was ist Euer Plan für morgen?

Stephan Türkis: Wir sind einfach froh und happy dabei zu sein. Wir wollen raus gehen und Spaß haben.

Golf Magazin: Das hört sich nach einem guten Plan an. Dann viel Erfolg morgen!

Zum Leaderboard der BMW International Open geht’s hier.