Waste Management Phoenix Open – Round Three

Die besten Statistiken 2016

Wir haben für Sie die besten, überraschendsten und beeindruckendsten Statistiken und Zahlen der letzten Saison zusammengestellt – mit und ohne ShotLink. Beim Monatsbecher interessieren neben Brutto- und Nettopunkten maximal noch der Longest Drive und Nearest-to-the-Pin. Im Profigolf hingegen macht die Weiterentwicklung auch vor den Statistiken nicht halt. Besonders auf der PGA Tour; jeder sich sonnende Alligator könnte da zur Quelle der nächsten Erhebung werden. Seit vielen Jahren hat sich für das Golfspiel das ShotLink-System etabliert, eine revolutionäre Plattform zum Sammeln und Weiterverarbeiten von statistischen Daten jedes Spielers, jedes einzelnen Schlags, in Echtzeit. Mit Hilfe von knapp 350 freiwilligen Helfern pro Turnier forschen gestandene Uniprofessoren gemeinsam mit ihren Studenten ständig an neuen Interpretationsmöglichkeiten. Die erhobenen Daten werden zu Informationen, die auch uns Amateuren nützen und letztlich unterhalten sollen.

Der Schnellste Golfer

Brad Luiten hat in 12 Stunden 237 Löcher gespielt – Weltrekord im Speed Golf (bisherige Bestmarke 221). Der 35-jährige Neuseeländer legte dabei zu Fuß etwa 100 Kilometer zurück.

Die besten Statistiken 2016

(Photo by Sean M. Haffey/Getty Images)

Schnellster Promi-Golfer

80 Minuten pro Runde. Bei Sonnenaufgang als Erster auf dem Platz, ein Caddy fährt sein Bag, er selbst rennt von Schlag zu Schlag. Hollywoodschauspieler Mark Wahlberg („Transformers“) bezeichnet sich selbst als „golfbesessen“. Der 45-Jährige mit Handicap 13 versucht seinen Sport in möglichst viele Drehtage „reinzupressen“.

Die meisten Runden in einem Jahr

Sie kommen in 40 Golfjahren vermutlich pro Jahr im Schnitt auf 20 Runden, stimmt’s? Der Amerikaner Barry Gibbons (55) hat mehr 18 Löcher-Runden zu Fuß in einem einzigen Jahr gespielt: 878, um genau zu sein (2,4 pro Tag)! Infos: breakthegolfrecord.com

Bester Facebook Clip

1.999.362 Mal wurde der Golf Digest Facebook-Clip mit David Johnson angeklickt; häufiger als jeder andere. Johnson rief bei einer Ryder Cup-Proberunde der Europäer McIlroy (l.), Stenson und Rose ständig dazwischen, nachdem alle ihre Putts verschoben hatten. Justin Rose wettete mit Johnson um 100 Dollar, auch er könne seinen schweren Abwärts-Putt nicht lochen. Johnson konnte – und feierte!

Der dickste Scheck

Rory McIlroy hatte drei Schläge Rückstand bei noch drei zu spielenden Löchern. Für den Nordiren sah es bei der US Tour Championship bis kurz vor Schluss nicht nach dem Gewinn des Siegerschecks aus. Dann lochte er seinen Wedgeschlag zum Eagle an der 16 und spielte an der 18 Birdie. Im anschließenden Stechen sicherte sich der 27-Jährige ebenfalls mit einem Birdie (aus 5 Metern) am vierten Extraloch den Gewinn des Turniers und gleichzeitig des FedEx Cups: 10.399.000 Euro auf einen Schlag!

Beste Golfnation

Die USA sind die Top-Golfnation im Herrengolf. Betrachtet man die Golfweltrangliste der letzten zwölf Monate, folgen Australien und England auf den Plätzen. Schweden erreicht mit Rang 4 sein höchstes Ranking. Deutschland fällt in der Nationenwertung von 13 auf 14 zurück.