Jason Day im Halbfinale von Austin

Ellie Day teilt die Geschichte ihres verlorenen Babys

Am dritten November war es soweit: Ellie Day, die Ehefrau von PGA Pro Jason Day, teilte in einem Instagram Post ihre erneute Schwangerschaft mit. Das Ehepaar, das seit 2009 verheiratet ist, erwartete ihr drittes Kind. Nach Sohn Dash und Tochter Lucy, freute sich das Paar auf den Familienzuwachs, für den Jason Day sogar die Hero World Challenge ausfallen lies, um mit der Familie etwas Zeit zu verbringen. Und nun die traurigen Nachrichten, die Ellie erneut über Instagram mit der Welt teilte.

SHEBOYGAN, WI – AUGUST 16: Jason Day of Australia celebrates on the 18th green with his wife Ellie after winning the 2015 PGA Championship with a score of 20-under par at Whistling Straits on August 16, 2015 in Sheboygan, Wisconsin. (Photo by Kevin C. Cox/Getty Images)

In Ihrem Post spricht die 31-Jährige über den Moment, indem sie entdeckte, dass ihr ungeborenes Kind keinen Herzschlag mehr hatte, wie sie Zuflucht in ihrem Glauben fand und über den Tag, an dem sie das Kind verloren hatte. An Thanksgiving. „Ich brauchte etwas Zeit, um den Mut aufzubringen, diesen Post zu schreiben“, schreibt Ellie, „Ich habe gebetet weil es mir wichtig war, und ich nehme es nicht auf die leichte Schulter, dass ich diese Plattform für mein Leid habe. An Thanksgiving habe ich mein Baby verloren.“

Außerdem begründete sie ihren Schritt, indem sie sagte, dass es ihr wichtig sei, dass über dieses Thema gesprochen wird und sie hoffe anderen damit zu helfen. Lesen Sie untenstehend, den Original Post und unsere Übersetzung.

„Hallo Welt, ich weiß es ist schon eine Weile her, seit ihr von mir gehört habt, aber ich habe einige Zeit für mich gebraucht, um den Mut zu entwickeln das hier zu schreiben. Ich habe gebetet, weil ich denke, dass es wichtig ist und ich nehme es nicht auf die leichte Schulter, dass ich diese Plattform hier habe um euch mein Herz auszuschütten. Nehmt euch die Zeit das hier zu lesen, da der Post etwas länger ist. Oder scrollt einfach weiter, das wäre auch ok für mich.

Vor ein paar Monaten war ich mitten im Leben. Ich plante Events, reiste durch die Gegend und war Vollzeit beschäftigt als Mama und dem Leben einer Ehefrau. Ich war gestresst und ich fühlte mich meilenweit von Gott entfernt. Ich war auf mich alleine gestellt in dieser Welt und versuchte alleine klar zu kommen (Spoiler – Ich komme nicht alleine klar). Ich war an einem Punkt, an dem ich mich auf so vielen Ebenen einsam fühlte und ich war nicht in der Lage zu beten. Dann habe ich herausgefunden, dass ich schwanger war. Ich wurde vom Glück überrascht. Eine gute Freundin hat mich daran erinnert, dass Gott uns gute Geschenke macht und dass es einen Grund für den gewählten Zeitpunkt gibt. Das Lied „You are a good good Father“ spielte im Radio als ich die beiden Linien zum ersten Mal sah … ich habe definitiv geweint. „Du weißt was wir brauchen, bevor wir ein Wort sagen“, drang es aus dem Radio.

Es ist teilweise seltsam, dass ihr EINIGES über unsere kleine Welt wisst … aber es ist auch cool zu wissen, dass auch ihr oftmals eure Freude UND Sorgen mit der Welt teilt. Ich musste früher bekanntgeben, dass ich schwanger bin, als ich eigentlich geplant habe. Aber die, die mich kennen, wissen, dass ich es euch sowieso erzählt hätte, wenn wir uns gesehen hätten, da ich ein offenes Buch bin. Kurze Zeit nachdem ich das Foto gepostet hatte, habe ich herausgefunden, dass das Baby keinen Herzschlag mehr hatte. Ich war am Boden zerstört. Ich habe mich aus der Hintertüre meines Arztes geschlichen. Ich war ein ein maskaraverschmiertes und völlig aufgelöstes Häufchen Elend. Zweieinhalb Wochen vergingen, in denen ich versuchte mit meinem Herzen und meinem Verstand zu verarbeiten, was dort gerade in meine Körper vor sich ging. Ich habe mich gefragt, warum es nicht einfach aufhört. Mein Herz konnte das Warten, bis mein Körper das Baby abstößt, und den Anblick meines kleinen Babybauchs, der unter dem Shirt herausschaute, nicht mehr aushalten. Warum passierte das mit mir? … und jetzt, wo es zu spät ist, warum stößt mein Körper das Baby nicht ab? Das ist eine so schräge Erfahrung, die ich noch nie verstanden habe.

Dann, an Thanksgiving (am 30. November, Anmerkung der Redaktion), habe ich das Baby endlich verloren. Anfangs habe ich nur unbeschreibliche Trauer gespürt. Und dann habe ich das Baby gesehen. Es war vollständig intakt. Der klitzekleine Kopf, sein Gesicht, Arme und Beine. Als ich es gesehen habe, habe ich mich Gott so nahe gefühlt, dass ich es nicht in Worte fassen kann. Ich fühlte mich schuldig, dass ich mich vorher gefragt habe, ob das Baby wirklich in den Himmel gekommen war. Aber vor mir war ein perfekt ausgedachtes und wunderschönes beginnendes Leben, dass sich in meinem Bauch entwickelt hatte, und es ist ganz sicher direkt in Jesus Arme gekommen. Ich war so dankbar dafür, dass Gott mir so viel Freude und Frieden in mitten dieser unbeschreiblichen Traurigkeit schenkte. Leute, wir sind so unfassbar und jeder von uns wurde wunderschön geschaffen.

Aus irgendeinem Grund war es diesem Baby nicht vorherbestimmt physisch mit uns auf dieser Welt und teil unserer Familie zu sein. Aber ich weiß, dass Gott etwas Größeres vor hat. Ich bin so unfassbar dankbar für das, was ich schon habe. Ich weiß ich habe großes Glück, dass ich Dash und Lucy bereits mein nennen kann. Es fühlt sich momentan nur nach einer seltsamen Narbe an … Dieser große Wandel in unseren Planungen … die Frage, was Gott für mich plant. Werde ich in der Lage sein ein weiteres Baby zu bekommen? Wird mir das noch einmal passieren? Werde ich bei der nächsten Schwangerschaft in ständiger Angst leben?

Ich weiß ganz sicher, dass VIELE von euch schon einmal dasselbe durchgemacht haben und offensichtlich gibt es auch welche unter euch, die schon schlimmeres erlebt haben und es gerade erleben. Mein Herz leidet mit euch, auf eine Art und Weise, die ich mir nie hätte vorstellen können. Niemand spricht über das hier. Bis zu einem gewissen Zeitpunkt ist es schon schwer genug überhaupt jemandem mitzuteilen, dass wir schwanger sind. Und dann trauern wir heimlich und das fühlt sich irgendwie seltsam an und es ist sehr traurig.

Ich hoffe, dass ihr wisst, dass ihr nicht alleine seid und dass Gott in eurer tiefsten Trauer seine Arme schützend und wärmend um euch legt.