Endlich wieder Tiger!

19 Turnierstarts in 42 Monaten. Viel hat Tiger Woods die letzten Jahre nicht gespielt. Schuld waren immer wieder auftretende Rückenprobleme. Etliche Op’s später, kehr Tiger Woods am Donnerstag bei der Hero World Challenge auf die PGA Tour zurück. Mit neuem Mut und endlich ohne Schmerzen.

„Die Tatsache, dass ich zum ersten Mal seit Jahren schmerzfrei bin, ist einfach unglaublich“, stellte Woods gestern im Vorfeld der Hero World Challenge fest. Jenem Turnier, bei dem Tiger Woods am Donnerstag im Flight mit Justin Thomas sein Comeback geben wird. Wieder mal ist es sein Event auf den Bahamas, welches die ehemalige Nummer 1 als Sprungbrett zurück ins Profigolf nutzen möchte. Vor genau einem Jahr hatte Woods hier das Feld mit Birdies angeführt. Leider auch mit Doppelbogeys. Am Ende wurde er 15. von 17 Teilnehmern.

Gewohnt klein ist das Feld auch in diesem Jahr, neben Tiger werden nur 17 weitere Spieler in Albany, New Providence ans Tee gehen. Darunter namhafte Golfer wie Tommy Fleetwood, Henrik Stenson, Dustin Johnson u.v.m.

Tigers Schwung sieht gut aus. Er wirkt stabiler als bei seinen letzten Combeback-Versuchen. Auch sein Gang ist nicht mehr so vorsichtig, alles wirkt kompakter, gefestigter.

Big Cat in the Bahamas. 🚀

Ein Beitrag geteilt von PGA TOUR (@pgatour) am

Und damit natürlich auch etwas steifer. Logisch, immerhin hat man sein Rücken wieder zusammengeflickt, um es etwas salopp zu formulieren. Am Ende kommt es aber auf die Konstanz über vier Runden ran – und die muss der 41-Jährige wieder erreichen, wenn er noch ein paar Jahre auf der Tour mithalten will.
Die 72 Löcher in dieser Woche sind ein erster wichtiger Schritt dahin. Sein letzter Turnierstart war am 3. Februar 2017 bei der Dubai Desert Classic, Schmerzen im Rücken zwangen den damaligen Rückkehrer zur Aufgabe und erneuten Pause. Seit dem ist viel passiert. Woods schlief unter dem Einfluss von Medikamenten am Steuer ein und wurde verhaftet, er sprach von Rücktritt und plötzlich stieg er wieder ins Training ein.

„Tiger kann problemlos noch ein paar Turniere gewinnen“

Es geht bergauf. Sein ehemaliger Trainer Hank Haney äußerte sich ebenfalls positiv, nachdem er seine jüngsten Schwünge gesehen hatte: „Tiger kann problemlos noch ein paar Turniere gewinnen, auch ein Major, wenn er gesund bleibt.“ Der langjährige Tourspieler Brad Faxon spielte kürzlich erst (gemeinsam mit Donald Trump und Dustin Johnson) mit dem 79-jährigen Turniersieger eine Runde und bewertete sein Spiel hinterher als stabil. „Er war schmerzfrei und schlug ohne Sorgen seinen Driver.“

„Mein Leben ist jetzt so viel besser“

So gesehen werden wir bei der Hero World Challenge einen stabileren Woods erleben als 2016. Vom Score her wird es vermutlich aber ähnlich werden: Viele Birdies, gemischt mit einigen Fehlern, welche wohl oder übel passieren werden – mangelt es Tiger doch noch an der nötigen Praxis.

Tiger Woods got some work in today. 👀 @tgrliveevents #heroworldchallenge

Ein Beitrag geteilt von PGA TOUR (@pgatour) am

Allein aber, dass er wieder eine Chance hat, ins Turniergeschehen einzugreifen, gleicht einem Wunder. „Das könnte endlich ein Schritt nach vorne sein“, sagte Woods optimistisch und ergänzte: „Die letzten Jahre waren hart. Ich wusste einfach nicht, ob meine Schmerzen jemals wieder aufhören. Jetzt plötzlich wieder schmerzfrei Golfspielen zu können, fühlt sich einfach nur wahnsinnig gut an. Mein Leben ist jetzt so viel besser“