European Tour schüttet Rekordprämie aus

European Tour lockt Topgolfer mit hohen Preisgeldern

Perth (SID) – Mit dem höchsten Preisgeld der Geschichte will die European Tour mehr Topgolfer auf ihre Veranstaltungen locken. Der Sieger der World Tour Championship in Dubai erhält künftig drei Millionen Dollar (2,66 Mio. Euro), das gab die European Tour am Donnerstag bekannt. Im Vorjahr hatte der Brite Danny Willett noch einen Preisgeldscheck in Höhe von 1,33 Millionen Dollar entgegengenommen.

Im Vorjahr hatte der Weltranglistenerste Justin Rose auf das Finale verzichtet, weil er keine Chance mehr auf Platz eins in der Geldrangliste hatte. Das Gesamtpreisgeld für das europäische Saisonfinale in Dubai bleibt bei acht Millionen Dollar, das Feld wird jedoch auf die Top 50 statt bisher 60 Spieler verkleinert. Aktuell würde das Saisonfinale ohne deutsche Beteiligung stattfinden. Martin Kaymer (Mettmann) steht auf Position 56 der Rangliste, Dominic Foos (Karlsruhe) ist 60.

Derweil spielte Miguel Tabuena zum Auftakt der European Tour im australischen Perth sieben Birdies in Folge auf seinen ersten neun Löchern. Der Filipino, der an Loch zehn gestartet war, blieb bis Loch 16 jeweils einen Schlag unter Par.

Der 24-Jährige verpaste damit knapp die Serie des Australiers James Nitties, dem eine Woche zuvor bei den Vic Open im australischen Geelong sogar neun Birdies nacheinander gelungen waren. Mit seinem Lauf hatte Nitties den Rekord des US-Amerikaners Mark Calcavecchia aus dem Jahr 2009 einstellt.