FedEx Cup: Cejka fällt vor Schlussrunde weiter zurück – Woods glaubt an sicheren Ryder Cup

Alex Cejka fällt in Paramus weiter zurück

Paramus (SID) – Der Münchner Golfprofi Alex Cejka ist beim US-Tour-Turnier in Paramus/New Jersey weiter in Gesamtklassement zurückgefallen und muss um die Qualifikation für das Folgeturnier beim hochdotierten FedEx Cup bangen. Der 47-Jährige belegt nach einer 72er-Runde auf dem Par-71-Kurs den 66. Rang. Zum Auftakt war Cejka mit einer guten 67 ins Turnier gestartet.

In der virtuellen Wertung um den FedEx Cup liegt Cejka nach drei Runden in Paramus auf Rang 108, nur die besten 100 der Wertung qualifizieren sich für das zweite von vier Events in Norton/Massachusetts (31. August bis 3. September).

US-Superstar Tiger Woods spielte eine 68 und verbesserte sich mit insgesamt 210 Schlägen auf den 49. Rang. Die Führung übernahm der US-Amerikaner Bryson DeChambeau (197), der nach einer starken 63 mit vier Schlägen Vorsprung auf die Schlussrunde geht. Zweiter ist Landsmann Keegan Bradley (201), der am dritten Tag mit 62 Schlägen die beste Runde spielte.

Woods will sich beim FedEx Cup für den Ryder Cup in Paris (28. bis 30. September) empfehlen und äußerte sein Vertrauen in die Sicherheitsvorkehrungen für den Kontinentalvergleich. „Ich bin mir sicher, dass die Organisatoren alle Sicherheitsprobleme abgedeckt haben“, sagte der 42-Jährige. Der Ryder Cup, zu dem 50.000 Zuschauer erwartet werden, wird das am stärksten bewachte Turnier in der bisherigen Geschichte des Sports sein.

Die vier Turniere des FedEx Cup sind mit 9,0 Millionen Dollar dotiert, hier kassiert der Sieger jeweils knapp 1,7 Millionen Dollar. Als einziger Spieler hat Woods den FedEx Cup zweimal gewonnen, 2007 und 2009. Als 28. der virtuellen Rangliste hat der 14-malige Major-Sieger allerdings kaum eine Chance auf den dritten Triumph.