München: Martin Kaymer scheitert bei Heimturnier am Cut

Enttäuschender Kaymer scheitert in München am Cut

München (SID) – Deutschlands Topgolfer Martin Kaymer hat bei der 29. BMW International Open in München-Eichenried die nächste herbe Enttäuschung erlebt. Der 32-Jährige aus Mettmann verpasste bei seinem Heimturnier, das er 2008 als bislang einziger Deutscher gewonnen hatte, nach zwei ernüchternden Runden überraschend den Cut. Die beiden Schlussrunden am Samstag und Sonntag, die auf Sky und Sport 1 übertragen werden, finden deshalb ohne Kaymer statt.

Der frühere Weltranglistenerste spielte am Freitag auf dem leichten 72er-Kurs erneut nur Par. Bereits beim Auftakt hatte er mit einer Par-Runde enttäuscht und war auf dem geteilten 82. Platz gelegen. Sein letzter Toursieg ist über drei Jahre her. 2014 hatte Kaymer die US Open gewonnen, seinen Leistungen von damals hinkt er seitdem hinterher.

„Ich habe sehr viel auf den Grüns liegen lassen. Das ist sehr, sehr frustrierend“, sagte Kaymer. Auf die Frage, ob es am Jetlag oder anderen Dingen lag sagte Kaymer „dafür gibt es keine Entschuldigung“.

In Führung im Kampf um den Siegerscheck von 333.330 Euro liegen mit jeweils 135 Schlägen und neun unter Par der Schwede Joakim Lagergren und Joel Stalter (Frankreich). Auch Kaymers Flightpartner Sergio Garcia, der zuletzt beim US Masters triumphiert hatte, liegt mit 136 Schlägen ebenso noch aussichtsreich im Rennen wie der Titelverteidiger und amtierende British-Open-Champion Henrik Stenson (Schweden/136).

Max Kramer (Fulda/140) geht mit vier unter Par als bester Deutscher ins Wochenende. Auch der 19 Jahre alte Amateur Max Schmitt (Andernach/141), Florian Fritsch (München/142), Maximilian Kieffer (Düsseldorf/142), Sebastian Heisele (München/143) und Nicolai von Dellingshausen (Düsseldorf/143) schafften den Cut. Im Gegensatz zu ihnen scheiterte auch Marcel Siem mit insgesamt 147 Schlägen am Cut.