Golf Magazin – Frage des Monats 12/20

Hatton

Golf Magazin – Frage des Monats

Hoodie auf dem Golfplatz?

Mit dem Hoodie auf den Platz – und das in Wentworth! Tyrrell Hatton sorgte neulich für reichlich Gesprächsstoff – und stieß damit wieder eine Debatte über das Golfoutfit an. Was denken Sie darüber? Ist ein Hoodie ein Stilbruch oder zeitgemäß?

Der Engländer spielte bei seinem überzeugenden Sieg an allen vier Turniertagen mit einem Hoodie und schreckte damit viele Tradtionalisten auf, die so ein in ihren Augen »schlampiges« Oberteil nicht auf einem Golfplatz sehen wollen. Aber selbstrendend gibt’s auch viel Zustimmung für sein Outfit. Uns interessiert Ihre Ansicht – was denken Sie darüber?  Stilbruch? Zeitgemäß?


Zum Mitmachen klicken Sie einfach auf den roten Button unten…

Mit Hoodie auf den Golfplatz?

Hier geht’s zur Umfrage!

Dort wartet als Belohnung natürlich auch wieder ein Gewinnspiel: Wir verlosen unter allen Teilnehmern drei hochwertige Windflex-Golfschirme von Birdiepal.

Teilnahmeschluss ist am 11. Dezember 2020, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ergebnis der Oktober-Umfrage

Don’t drink and drive

Ein Bierchen während der Runde? Nein, sagt die Hälfte unserer Leser und User in der jüngsten Golf Magazin-Monatsfrage, die mit einer neuen Rekordbeteiligung endete.

»Wie denken Sie über Alkohol auf dem Golfplatz?«, fragten wir in GM 10/20 – und trafen damit voll ins Schwarze! Denn dieses Thema bewegte unsere Leser und User eindeutig mehr als jedes andere zuvor, mit insgesamt 765 Teilnehmern wurde eine neue Bestmarke für diese immerhin schon seit drei Jahren gestellten Monatsfragen erreicht (beim bisherigen Rekordhalter ging’s übrigens um das Thema Hunde auf dem Golfplatz).

Das Ergebnis der Online-Erhebung fällt dann ebenfalls eindeutig aus. »Finde ich eher nicht gut«, meint die mit 30,1 Prozent größte Teilnehmergruppe zu Alkohol auf der Runde, und weitere 19,9 Prozent

Gewinnspiel: Wir verlosen unter allen Teilnehmern drei hochwertige Windflex-Golfschirme von Birdiepal

weiteren sagen sogar: »Lehne ich strikt ab«. Exakt die Hälfte der GM-Leser und -User golft damit also nach dem Motto »Don’t drink and drive«.

Das Lager der Befürworter dagegen bündelt mit den Aussagen »Von mir aus gerne!« (15,4%) bzw. »Gehört einfach dazu und macht Laune« (7,1%) lediglich ein knappes Viertel aller Teilnehmer. Der große Rest schließlich kann sich sowohl mit Alkoholgegnern als auch -freunden arrangieren: »Mir egal, das soll jeder halten, wie er mag« (27,6%).

Interessant dabei: Auf Facebook, wo diese Monatsfrage – mit über 1.000 Interaktionen! – eine sehr lebhafte Diskussion auslöste, liegen die »Kräfteverhältnisse« genau andersherum. Denn dort plädiert eine klare Mehrheit der User fürs »Bierchen im Bag«, oft mit dem Hinweis auf die in dieser Hinsicht sehr entspannten Golfrunden in den USA.

Alleine lieber alkoholfrei

Für die Mehrzahl der Erhebungsteilnehmer ist allerdings auch die US-Lockerheit kein Argument. Denn auf die Folgefrage »Bei welcher Gelegenheit haben Sie gerne ein paar Bierchen im Bag/Cart?« antworten 60,9 Prozent schlicht: »niemals«. Der Gegenpol – die Aussage »eigentlich immer« – kommt hingegen auf gerade mal 2,7 Prozent.

Unter bestimmten Voraussetzungen haben viele GM-Leser und -User jedoch nichts gegen einen Schluck aus der Pulle. Dazu zählen vor allem Runden mit Freunden (32,2%) oder im Urlaub (25,4%; bei der Frage waren natürlich Mehrfachnennungen erlaubt). Sobald es aber um Birdie oder Bogey geht, mag kaum noch einer Alkoholisches, etwa bei einem Turnier mit Scramble (9,7%) oder gar mit Zählspiel bzw. Stableford (1,7%).

Überhaupt keinen Spaß macht das Bierchen während der Runde schließlich, »wenn ich alleine spiele«, denn diese Antwortoption klickten nur 1,2 Prozent der Teilnehmer an. Da verhält es sich mit dem Golfplatz offenbar wie mit der Kneipe – alleine schmeckt einfach kein Bier wirklich gut.    (GOR)

Unter allen Teilnehmern der Umfrage wurden wieder fünf Dutzend Marken-Golfbälle verlost. Hier die Gewinner:

  • Ilse Kaeswurm-Ulrich, Bad Vilbel
  • Joachim Oberlander, Beuren
  • Katja Rudnick, Hamburg
  • Daniel Van der Spiegel, Neuss
  • Ditmar Walla, Neuenstadt
  1. Lothar Minkner

    Mehr und mehr stelle ich fest, die Kleidung auf den Plätzen lässt immer mehr zu wünschen übrig, deshalb sollten klare Grenzen gesetzt werden und Hoodie`s vom Golfplatz verbannen.

  2. Fade

    Ich muss nicht schön aussehen. Mir genügt es, wenn ich schön spiele.
    Also lasst die Leute doch anziehen, was sie wollen. Was unpraktisch ist, erledigt sich früher oder später von alleine.

  3. Markus

    Ich bin selber nicht mehr der Jüngste, aber warum keinen Hoodie? Es ist sowie so meist alles viel zu angestaubt und verknöchert. Uns allen würde etwas mehr Lockerheit und Fröhlichkeit auf dem Platz gut tun. Selbst mal auf dem Platz erlebt, dass Spieler auf dem Platz richtig Party gemacht haben mit Musik und so… war einer meiner coolsten Golftage. Habt Spass und haut auf die Kugel!

  4. Matthias Jürgens

    Kommt alle zum 1. Bremer Cross Golf Club und Ihr könnt so kommen Wie Ihr am besten CrossGolf / Golf spielen könnt.

    Auch mit Hoodies!!!!!!

    Ich freue mich schon auf Euch.

    Wir sind bei YouTube, Facebook, Inst , Tik Tok etc… auch zu finden.

    Und wenn Ihr bei Rewe einkaufen geht, alle die ab 15 € Einkaufwert einen Vereinsschein erhalten, Ihr könnt diesen gerne an uns weiterleiten oder Ihr gebt diesen Code direkt für unseren Verein : 1. Bremer Cross Golf Club selbst ein.

    Herzliche Golfergrüße

    Euer

    Matthias Jürgens

  5. Eva

    Hallo beim Sport sollte man sich locker bequem und legere kleiden können und dazu gehört auch ein Hoodie! Wir wollen ja auch die jüngere Generation motivieren also weg von verstaubten Kleidungszwängen und hin zu Freiheit und Spass !

  6. Axel

    Moin, es wird Zeit, dass so manches angestaubte von den Golfplätzen verbannt werden sollte. Wir befinden uns in 2020, nicht in 1920. Hoodies, wenn sie als Sportkleidung hergestellt wurden, erfüllen genauso ihre Wärmende Funktion wie ein wärmender Pullover alter Art. Ich bin zwar auch nicht für T-Shirts und Turnhose, aber die Golfkleidung darf gern an heutige Sportverhältnisse angepasst werden. Wir wollen doch unbedingt auch, dass die Clubs sich verjüngen und das, finde ich, ist bitter nötig. Diese Lockerungen sind ein erster Schritt dazu. Ich bin übrigens selbst nicht mehr der Jüngste vom Alter her, aber nicht vom Kopf.

    Allen ein schönes Spiel weiterhin, Axel

  7. Dr.Klinghammer

    Tradition ist nicht mehr gewollt,hoffentlich wird die Corona-Krise uns zum Nachdenken
    anregen.Im Trainingsanzug in die Oper,Hoodies auf dem Golfplatz,die Menschen
    haben das Gefühl für das Schöne verloren,Hauptsache ich bin cool und modern.
    Zitat Franz Kafka:“jeder,der sich die Fähigkeit erhält,Schönes zu erkennen,wird
    nie alt werden“.

  8. Steffen

    Früher rannten beim Tennis auch alle mit weißen Klamotten auf dem Platz rum, das hat sich deutlich gewandelt und niemand heult deswegen groß. Warum solche Debatten beim Golf aufmachen? Hauptsache der Sport macht Spaß und zieht auch wieder junge Leute an.
    Und zum Zitat Franz Kafkas:“jeder,der sich die Fähigkeit erhält,Schönes zu erkennen,wird nie alt werden“ (Als Dr. sollte man übrigens wissen: Am Satzanfang beginnt man mit einem Großbuchstaben und nach einem Komma folgt ein Leerzeichen – das aber nur am Rande erwähnt, wenn man schon angeblich so viel Wert auf Tradition legt.): Schon vor Kafka wusste man, die Schönheit liegt im Auge des Betrachters.

  9. Dieter Rausch

    Mehr als auf Kleidung zu achten, wäre es angebracht sich endlich dem Thema grundsätzliches Rauchverbot und Alkoholverbot auf allen Golfplätzen während der Runde zugewandt werden. Wenn Golf als SPORT wahrgenommen werden will, dann ist dies alternativlos. Mir ist keine andere Sportart bekannt, wo dies kontrovers diskutiert wird. Es ist allmählich Zeit hier für Klarheit zu sorgen.


Schreibe einen neuen Kommentar