Die PGA Tour – alle Infos zur weltbesten Golf-Turnierserie

Deutsche Bank Championship- Round One

Die PGA Tour ist jedem Golffan ein Begriff und wird mit Stars, Erfolgen und großen Emotionen in Verbindung gebracht. Jeder weiß dass die Tour für Weltklasse-Golf steht, doch wie ist ihre Geschichte? Wie hoch sind die Preisgelder tatsächlich und was macht die PGA Tour abseits der sportlichen Qualität besonders?

Was ist die PGA Tour?

Die PGA Tour ist eine US-Amerikanische Turnierserie, die von der gleichnamigen Dachorganisation gesteuert wird. Sie ist das ranghöchste Golf-Event vor der zweitklassigen Web.com Tour und der Champions Tour für Senioren. Die Serie besteht aus 46 Wettbewerben und erstreckt sich von Oktober bis August des folgenden Jahres.
Die PGA Tour ist im Vergleich zum europäischen Pendant, der European Tour, mit wesentlich mehr Preisgeld dotiert und zieht dementsprechend die größten Stars des Profigolfs an. Elementarer Bestandteil sind die vier Major-Turniere: Das Masters, die PGA Championship und die US Open in Amerika und die Open in Großbritannien. In Deutschland überträgt der Pay TV-Sender Sky Sport alle Turniere einer Saison.

Seit wann existiert die PGA Tour?

Die Anfänge des Tourgolf sind nicht eindeutig definiert. Die US Open haben aber eine entscheidende Rolle gespielt: 1895 spielten zehn Golfer erstmals die US Open in Rhode Island aus. Als mit John McDermott 1911 erstmals ein Amerikaner das Turnier gewann, bekam das ausspielen von Turnieren immer mehr Zuspruch.
Die Tour selbst formierte sich Anfang der 1920er Jahre, als mehrere Turniere in Florida, Texas und an der Westküste stattfanden. In den späten 1950er Jahren begann die Serie zu expandieren und bedingte sowohl den Golfboom in Amerika, als das sie davon profitierte. Im Jahr 1968 wurde die Organisation PGA Tour als Reaktion auf den Golfboom in den 1960er Jahren gegründet und gab der Turnierserie seinen offiziellen Namen.

PGA Tour Gründer

Entwicklungshelfer der PGA Tour: Die Golfer John H Taylor, Harry Vardon, James Braid und Ted Ray im Juni 1922

Wo findet die PGA Tour statt?

Neben den USA findet die Tour in Südkorea, China, Mexiko, der Dominikanischen Republik und in Großbritannien statt. Mexiko ist nach Amerika mit zwei Turnieren das aktivste Gastgeberland. Insgesamt gibt es 40 amerikanische Turniere, darunter drei der vier Majors. In Großbritannien wird traditionell die Open ausgespielt, diese ist auch Teil der Tour und komplettiert die Riege der vier Majors. Dieses Jahr kommt das Turnier ins nordirische Antrim, es ist der einzige europäische Stop.

Wie hoch ist das Preisgeld der PGA Tour?

Für jedes Turnier werden einzelne Preisgelder vergeben die stark variieren. Das geringste Gesamtpreisgeld gibt es in der dominikanischen Republik mit drei Millionen US-Dollar. Am meisten zu gewinnen gibt es bei der Players Championship in Florida. Beim Flagship-Event werden insgesamt 12.5 Millionen $ ausgeschüttet und der Sieger erhält 2.250.000 $. Die vier Major-Turniere geben ein Preisgeld von 10,5-12 Millionen US Dollar aus. Dort gibt es mit jeweils 100 auch die meisten Weltranglistenpunkte zu gewinnen.

Was zeichnet die PGA Tour aus?

Der lukrativste Serienwettbewerb der Golflandschaft hat eine lange Tradition, die bis auf die Anfänge des Golfsports zurückzuführen ist. Die vier Major-Turniere sind Teil der größten Profitour. Das besondere hierbei: Sowohl die Spieler der PGA- als auch jene der European Tour treten bei den vier größten Golfturnieren an. Trotz des hohen Preisgeldes und der stets steigenden Monetarisierung, fordert die PGA-Tour auch Mannschaftswettbewerbe: Teilnehmer des Ryder – und des President Cups qualifizieren sich automatisch für die Turnierserie.