Golfroboter schlägt Hole-in-one

Was Tiger Woods kann, kann ich schon lange! Das dachte sich wohl LDRIC, ein Golfroboter benannt nach dem Vornamen des Großmeisters Eldrick, als er im letzten Jahr bei der Waste Management Open seinen Ball an Loch 16, einem Par 3, direkt einlochte.

Doch nicht nur der Name sollte an Tiger Woods erinnern, tatsächlich spielte der damals 21-Jährige Woods hier sein spektakulärstes Hole-in-one seiner Karriere. Sowohl damals beim jungen Tiger als auch im letzten Jahr bei LDRIC verloren die Fans im Anschluss komplett die Nerven, gilt besagte Bahn doch als das größte Zuschauerspektakel der PGA Tour. Einem Amphitheater gleich, sammeln sich hier regelmäßig um die 20.000 Zuschauer, um ihren Stars Feuer zu machen.

Slam Dunk – das Hole-in-one der besonderen Art!

Was Roboter können, können die Jungs auf der PGA Tour schon lange. Das spektakulärste unter den Hole-in-Ones ist der so genannte Slam Dunk. Passend zum amerikanischen NBA All Star-Game, welches heute in der Nordamerikanischen Basketballliga stattfindet, kommt der Begriff „Slam Dunk“ ursprünglich aus genau dieser Sportart. Wird der Ball hier durch den Ring „gestopft“, spricht man von einem Slam Dunk. Ähnlich beim Golf: Segelt der Ball ohne vorher das Grün zu berühren direkt ins Loch, ist auch hier von einem Slam Dunk die Rede.

Golf’s version of a dunk contest. 🏌️🏀 #NBAAllStar

Ein Beitrag geteilt von PGA TOUR (@pgatour) am