Justin Rose: „Olympia 2020 wird stark besetzt sein“

Golf – Olympics: Day 9

Justin Rose im Interview – über Olympia 2020, Golfschläger und darüber, warum er so viel Wert darauf legt, immer selbst entscheiden zu können. Einen Ausschnitt unseres Exklusiv-Gesprächs mit dem Engländer lesen Sie hier. Alle Fragen und Antworten gibt es auf vier Seiten in unserer neuen Ausgabe, GOLF MAGAZIN 12/2019.

+++ Bestellen Sie sich hier ganz bequem das neue GOLF MAGAZIN, Heft 12/2019! +++

Justin Rose, Sie gewannen vor vier Jahren Olympia und werden 2020 in Japan mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit dabei sein. Was bedeutet Ihnen der Olympia-Sieg von 2016 in Rio? Was erwarten Sie von Tokio?

Die Goldmedaille war das größte Geschenk meiner Karriere. Ich war schon früh ein Befürworter der Rückkehr von Golf zu Olympia. Die Möglichkeit, mein Heimatland zu repräsentieren, ist für mich immer etwas ganz Besonderes. Ich wollte unbedingt Teil des Teams Großbritannien sein, im Olympischen Dorf wohnen, all die großartigen Athleten treffen. Und einfach nur sagen zu können ‚Ich bin Olympionike‘ ist doch unglaublich cool.

Wie stehen für Sie das Olympia-Gold und der Sieg bei der US Open 2013 in Merion, Ihr bisher einziger Majortitel, zueinander? Welcher Erfolg bedeutet mehr?

Das ist ein bisschen wie die Frage ‚Welches Ihrer Kinder lieben Sie mehr?‘ Seit dem Olympiasieg realisiere ich immer mehr, wie wichtig er war und immer noch ist. Ich höre praktisch jede Woche etwas über die Goldmedaille: von den Zuschauern, den Medien oder anderen Leuten, die mir begegnen. Über die US Open höre ich nichts mehr. Daran sieht man, wie groß Olympia für die Öffentlichkeit war. Inzwischen haben auch viele andere Pros verstanden, dass es eine Riesensache ist und werden 2020 in Tokio mitspielen. Das Feld wird nächstes Mal also richtig stark besetzt sein.

Justin Rose: „Olympia wird sich zu eigener Größe entwickeln“

Was man, ohne Ihren Erfolg schmälern zu wollen, über die Premiere in Rio ja nur eingeschränkt behaupten konnte …

Ich glaube, ähnlich wie beim Tennis, braucht es ein bis zwei Austragungen, bis alle Top-Spieler begriffen haben, wie wichtig es ist. Olympia wird sich auch beim Golf zu einer eigenen Größe entwickeln, die jeder Top-Spieler mindestens einmal erlebt haben will. Allein schon, dass man vier Jahre auf die nächste Chance warten muss, macht es besonders. Majors gibt es vier innerhalb von vier Monaten. Wenn es das eine Mal nicht klappt, kommt ein paar Wochen später das nächste und nach ein paar weiteren Wochen noch eins. Ich bin jedenfalls sehr, sehr froh über das, was ich in Rio erreicht habe und dankbar dafür, dass ich die Chance dazu hatte.

Justin Rose Olympia

Intensiver Talk: GM-Redakteur Marcel Czack (li.) traf Justin Rose.

Planen Sie schon die Vorbereitung auf die Titelverteidigung? Werden Sie mehr in Japan spielen, um sich mit Land und Austragungsort vertraut zu machen?

Ja, es gibt einen Plan, aber anders als Sie vielleicht denken. Der Plan ist in meinem Kopf und meinem Herzen. Erfolgreiche Olympische Spiele im nächsten Jahr sind auf jeden Fall ein großes Ziel für mich. Aber es ist nicht notwendig, unnötige Energie und Zeit damit zu verschwenden, den Platz (East Course des Kasumigaski Country Club) häufiger zu spielen als nötig. Viel
entscheidender ist, dass mich die Aussicht darauf inspiriert. Es ist ein Ereignis, das mich motiviert, jeden Tag ins Gym zu gehen, zu trainieren, weiterhin hart zu arbeiten … Deshalb ist es wichtig!

+++ Bestellen Sie sich hier ganz bequem das neue GOLF MAGAZIN, Heft 12/2019! +++

+++ Die Themen der neuen Ausgabe – Blick ins Heft +++