0413-GD-DIGE-01_01_rules

Regel-Ecke: Was ist erlaubt – und was nicht?

Soeben geschehen! Ja, Sie haben es gesehen und fragen sich nun: War das regelkonform oder eher nicht? In unserer Regel-Ecke geben wir regelmäßig „Nachhilfe“ in der Regelkunde. Hätten Sie es gewusst?

 1.) Darf er das?

Ihr Mitspieler schlägt seinen Ball in eine große Waste Area (große, bunkerartige Fläche). Beim Beziehen der Standposition für seinen nächsten Schlag, schnellt er mit einer ruckartigen Bewegung seines Schlägers einen losen hinderlichen Naturstoff zur Seite. Darf er das?

2.) Ist das korrekt?

Der Ball Ihres Kumpels kommt nach dem Abschlag an einer Harke, außerhalb eines Fairwaybunkers, zur Ruhe. Er informiert einen Mitspieler, dass er Erleichterung in Anspruch nimmt, indem er die Harke entfernt. Beim Entfernen der Harke hält er seinen Ball fest, damit dieser sich nicht bewegt. War seine Handlung beim Entfernen der Harke korrekt?

3.) Bekommt mein Mitspieler eine Strafe?

Ihr Mitspieler sucht seinen Ball. Zwei Spieler, unterwegs auf einer anderen Bahn, sagen ihm: „Dein Ball liegt an der roten Abschlagskugel unserer Spielbahn.“ Dort angekommen findet er keinen Ball. Nun behautet Ihr Mitspieler, dass sein Ball von jemandem mitgenommen wurde, droppt einen Ball und spielt weiter. Hat sich Ihr Mitspieler eine Strafe zugezogen?

4.) Ball in den Ästen eines Baums

Ein Tourpro kann seinen Ball nicht finden, den er in Richtung eines Baums geschlagen hat. Ein Kameramann zoomt an einen Ball heran, den er zwischen den Ästen entdeckt. Marke, Name und Nummer, die er erkennen kann, sind deckungsgleich mit dem Ball, den der Pro gespielt hat. Der Spieler hält den Ball im Baum für unspielbar und droppt einen Ball innerhalb zweier Schlägerlängen von dem Punkt auf dem Boden, der genau unterhalb der Stelle ist, an der sein Ball in dem Baum liegt. War dieses Verfahren korrekt?

5.) Ball bewegt sich

Obwohl es windstill ist, bewegt sich der Ball Ihrer Mitspielerin, nachdem sie ihn angesprochen hat. Sie tritt zur Seite und wartet bis der Ball in Ruhe ist. Anschließend setzt sie ihre „Preshot-Routine“ fort und macht dann den Putt. Hat sich Ihre Mitspielerin eine Strafe zugezogen?

6.) Ball in der Zuschauertribüne

Bei einem Turnier der Professionals sehen Sie, wie der Ball eines Pros hinter einer kleinen Zuschauertribüne landet. Weder die Standposition, die Balllage noch der Raum seines beabsichtigten Schwungs sind durch die Tribüne behindert und er könnte ohne weiteres mit einem Wedge darüber hinweg spielen. Der Spieler entscheidet sich aber Erleichterung nach einer Platzregel „line-of-sight-relief“ in Anspruch zu nehmen. Er droppt den Ball seitlich neben der Tribüne und spielt diesen dann auf direkter Linie ins Grün. Hat er gegen eine Golfregel verstoßen?

Und das sind die Antworten:

1.) JA: Waste Areas sind keine Hindernisse, demzufolge dürfen vor einem Schlag lose hinderliche Naturstoffe entfernt werden.

2.) NEIN Er darf den Ball nicht absichtlich berühren, dies wäre ein Verstoß gegen Regel 18-2a. Bewegt sich der Ball beim Entfernen der Harke, darf der Ball straflos zurückgelegt werden (Entscheidung 24-1/4).

3.) NEIN Ist es bekannt oder ist sich der Spieler so gut wie sicher, dass etwas „Nicht zum Spiel Gehöriges“ seinen Ball bewegt hat – in diesem Fall ein anderer Golfer – gibt es keine Strafe (Regel 18-1).

4.) JA Obwohl der Golfer seinen Ball nicht auf die traditionelle Art und Weise identifizieren konnte, waren die Anzeichen ausreichend, dass der Ball seiner war (Entscheidung 28/11).

5.) JA Da kein Wind vorherrschte, war es weder bekannt noch so gut wie sicher, dass die Spielerin die Bewegung des Balls nicht verursacht hat. Sie hätte deshalb (unter Hinzurechnung eines Strafschlags) den Ball zurücklegen müssen. Versäumt die Spielerin den Ball zurückzulegen, so zieht sie sich zwei Strafschläge zu – für Spielen vom falschen Ort.

6.) NEIN Bei den meisten Profiturnieren ist für „Zeitweilig unbewegliche Hemmnisse“ (TIO) folgende Platzregel in Kraft. Behinderung durch ein TIO ist gegeben, wenn

(a) der Ball davor oder so dicht dabei liegt, dass die Standposition des Spielers oder der Raum seines beabsichtigten Schwungs durch das TIO behindert sind, oder

(b) der Ball in, auf, unter oder hinter dem TIO liegt, so dass irgendein Teil des TIO die Linie zwischen dem Ball des Spielers und dem Loch beeinträchtigt und auf seiner Spiellinie ist.

Behinderung liegt auch dann vor, wenn der Ball innerhalb einer Schlägerlänge von einer gleich weit vom Loch entfernten Stelle liegt, an der eine derartige Beeinträchtigung bestehen würde.(Näheres siehe Anhang I, Teil A, Punkt 7.) Ohne eine solche Platzregel dürfte der Spieler nur Erleichterung nach Regel 24 in Anspruch nehmen.

Sie haben weitere Regelfragen? Schicken Sie unserem Regel-Experten Thomas Lander eine .

Sie denken, Sie haben schon alles auf dem Golfplatz erlebt? Lesen Sie mal unsere kuriosen Geschichten!

  1. Rainer Reitemeyer

    In einer der letzten Golfmagazine war im Regelteil zu lesen, welche Möglichkeiten der Erleichterung es gibt, wenn ein Ball unspielbar ist. Speziell wurde der Punkt angesprochen, ob es die Möglichkeit gibt, bei nicht sichtbarer Fahne von der Balllage zur vermuteten Fahne auf gerader Länge zurück zu gehen.
    Leider habe ich das entsprechende Golfmagazin nicht mehr, weil ich es, nach dem ich es durchgelesen habe, im Clubhaus auslege. Ich würde mich freuen, wenn sie mir den Artikel zukommen lassen würden oder mir die Ausgabe nennen in der es stand.
    mit sportlichem Gruß
    Rainer Reitemeyer


Schreibe einen neuen Kommentar